Der neue Tanzsportclub ist angekommen

Tanzsport : Der neue Tanzsportclub ist angekommen

500 tanzfreudige Gäste haben in der Europahalle mit dem neuen Trierer Verein eine Gala gefeiert.

Das Tanzparkett in der Europahalle war über Stunden gut gefüllt, von Freizeit-, Hobby- und Leistungstänzern. In dunklen Anzügen und langen Kleidern schwebten sie leichtfüßig über die Fläche, und wenn man in ihre Gesichter blickte, sah man lächelnde, strahlende, entspannte und ab und zu auch verliebte Ausdrücke.

Die siebenköpfige Showband Kim und Kas sorgte für den passenden Rhythmus. Zu Eric Clapton, Sting, Ed Sheeran und Queen wurde getanzt – Chachacha, Walzer, Rumba, Slow Fox und Salsa waren unter anderem dabei. Die Lichttechnik, die die Europahalle in passendes farbiges Licht tauchte, trug zur jeweils passenden Stimmung bei.

Der Präsident an der Spitze des neu gegründeten Tanzsportclubs (TSC) Trier, Christian Klein, sagte stolz und erleichtert: „Es ist wirklich toll zu sehen, wie sich die Visionen, die man in den vergangenen Monaten hatte, jetzt zu einem Bild zusammensetzten.“ Er führte durch den abwechslungsreichen Abend, der mit einem Walzer durch die Paare des TSC Trier eröffnet wurde.

Nach einigen Runden durch den Saal haben sie sich neue Tanzpartner bei den Besuchern ausgewählt, und gleich war das Eis gebrochen. Die Besucher tanzten mit, einige auf Turnierniveau, andere wie nach den ersten Tanzstunden. Manche wiegten sich leicht im Rhythmus, andere brauchten einen Moment, bis sie die Musik erfasst hatten. Doch alle waren mit Freude und Einsatz dabei und nahmen Rücksicht aufeinander. Es wurde Platz gemacht, wenn ein temperamentvolles Paar ihn brauchte, und man hat sich zurückgenommen, wenn ein Paar noch nach den richtigen Schritten suchte.

Einen mutigen Schritt haben die beiden Tanzsportvereine, TSC Treveris 1986 und TSC Schwarz-Silber Trier getan, indem sie miteinander zum Tanzsportclub Trier verschmolzen sind. „Sie haben alles hinter sich gelassen und wollen neu gestalten“, würdigte Matthias Hußmann, Präsident des Tanzsportverbands Rheinland-Pfalz, der zu den Ehrengästen zählte.

Schon an diesem ersten Abend, an dem sich der neue Verein, der auch ein eigenes neues Logo hat, präsentierte, zeigte er sich als eine Einheit. Man konnte keinerlei Bestehen auf eigenen Sitten und Gebräuchen erkennen, keine Rivalitäten, sondern nur den Spaß am Tanzen.
Auch die beiden Führenden des Clubs, Christian Klein als Präsident und Katja Kuschneruk als Vizepräsidentin, ergänzten sich. Es wurden an diesem Abend verschiedene Personen für ihr Engagement um den Tanzsport geehrt, unter anderem Tino Schneider als Ehrenmitglied und Hans Czap als Ehrenmitglied und -präsident.

Zwischen den einzelnen Publikumstänzen zeigten die Profis des Vereins, was sie können. Bei der Tanzsportgarde „Goldene Koben“ stimmte einfach alles. Das Tempo, die Akrobatik, die Choreographie und alles genau auf den Punkt. Das kommt nicht von allein, zweimal pro Woche wird trainiert und zusätzlich ein Sonntagvormittag im Monat. Das hat sie auf Platz 20 der besten Garden Deutschlands gebracht, wo insgesamt 240 gelistet sind.

Vize-Europameister und Dritte der Deutschen Meisterschaften sind Mischell Hohler und Kevin Ulrich. Sie haben einen eindrucksvollen und emotionalen Schautanz gezeigt, bei dem die Geschichte eines jungen Paars dargestellt wird, das wegen eines Krieges getrennt ist.

Einen Soloschautanz zeigte Celina Berg, die damit die NRW-Jugendmeisterschaften gewann. Die Standard Formation des Tanz-Clubs Rot-Weiß Mainz, die in diesem Jahr in die zweite Bundesliga aufgestiegen ist, präsentierte eine glamouröse Tanzshow mit aufwendigen Kostümen, großer Eleganz und Präzision, die zum Träumen einlud und Lust aufs Tanzen machte.

Lateinamerikanische Tänze interpretierten Katrin Domme und Steven Korn, die sich bereits einen Lateinjugendmeister-Titel und einen siebten Platz bei einer Weltmeisterschaft ertanzt haben, und rundeten so den gelungenen Abend des Tanzsportclubs Trier ab.