1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Der Schlüssel zum Erfolg: Geförderte Innovation

Der Schlüssel zum Erfolg: Geförderte Innovation

Innovation fördern, Mittelstand stärken: Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz hat gezeigt, wie sie Unternehmen bei der Entwicklung neuer Produkte helfen kann. Rund 260 Unternehmer der Region sind am Montagabend ins Volkswagenzentrum gekommen, um sich zu informieren.

Trier. (jer) Erfolg durch Innovation: Ein einfaches Rezept, das für viele mittelständische Unternehmen wichtig ist. Nur mit neuen Produkten und Dienstleistungen können sie am Markt erfolgreich sein. Die Investitions- und Strukturbank (ISB) Rheinland-Pfalz möchte genau dabei helfen: "Wir wollen Unternehmen bei der Entwicklung von Innovationen finanziell unterstützen", erklärt Brigitte Herrmann von der ISB auf dem Podium.

Denn für kleine Unternehmen ist Innovation ein Risiko: Kosten in der Entwicklung können explodieren. Niemand weiß, ob das Produkt ein Erfolg wird. "Unsere Förderinstrumente setzen genau dort an", sagt Herrmann. Es gibt unter anderem Zuschüsse für Forschung und Entwicklung und die Einstellung von Hochschulabsolventen. Rund 3000 Projekte in Rheinland-Pfalz werden so gefördert. Drei dieser Projekte stellten Unternehmer aus der Region vor und berichteten über ihre Erfahrungen.

Zudem hielt Bestsellerautor und Unternehmensberater Professor Dr. Hermann Simon einen Vortrag über sein Buch "Hidden Champions des 21. Jahrhunderts: Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer". Er erläuterte, dass mittelständische Unternehmen aufgrund ihrer Kundennähe und Flexibilität sowie ihrer "Nachhaltigkeit, mit der sich diese mittleren und kleineren Firmen weltweit in ihren Märkten behaupten", wichtig für Deutschland sind. Abschließend ermutigte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsstaatssekretär Alexander Schweitzer zur Förderung: "Nur so kann Rheinland-Pfalz auch in Zukunft ein Innovationsland bleiben."

Harry Thiele, Geschäftsführer der Werner GmbH, hat mit der ISB-Förderung gute Erfahrungen gemacht. Der Hersteller von Forsttechnik nutze die finanzielle Förderung, um ein neues Fahrzeug zu entwickeln. Die Innovation: Der Aufbau des Wagens ist modular. Je nach Einsatzgebiet und Aufgabe kann umgerüstet werden. "Die Fördergelder der ISB flossen dabei in die Einstellung neuer Mitarbeiter und die Entwicklung des Prototyps", erklärt der 58-Jährige.

Förderung der ISB bekam auch der Softwarehersteller FELTEN GmbH aus Serrig. Dort floss der Zuschuss in die Entwicklung einer Software zur Verbesserung von Produktionsabläufen. Die Software - ,Pilot' genannt - hilft die Produktivität zu erhöhen. "Die ISB förderte uns bei der Entwicklung des Produkts seit rund 2008", erklärt Richard Ehl, technischer Geschäftsführer.

Auch Johann Meyer, Geschäftsführer von IDS-Technology GmbH, nutzt die Hilfe der ISB. Sein Unternehmen konnte dank der Förderung eine neuentwickelte Schaltanlage auf den Markt bringen. Die Innovation: Das Gerät ist modularisiert. Fehlerhafte Schaltungen können schnell ausgetauscht werden, ohne die gesamte Anlage abschalten zu müssen. "Das verhindert Produktionsausfälle und steigert die Produktivität", erklärt er.