Der Weinfreund entscheidet

TRIER. In Weinwettbewerben und Prämierungen werden ständig Weine aller Rebsorten und Geschmacksrichtungen bewertet. Punkte, Sterne, Medaillen und Preismünzen werden vergeben. Die Urteile werden dabei immer von Fachleuten gefällt. Nicht so beim vom TV präsentierten Riesling Grand Prix am 18. November in Trier: Hier schlüpft der Verbraucher in die Rolle des Weinkritikers.

Ökonomierat Adolf Schmitt, Vorsitzender des Mosel-Saar-Ruwer Wein e.V., und Claus Binz von der Castel GmbH/Arena Trier haben die Idee einer großen, verdeckten Publikumsprobe entwickelt und mit dem Riesling Grand Prix erstmals 2003 in die Tat umgesetzt. Wie urteilt der Verbraucher? Um das herauszufinden, stellt sich die Mosel beim Riesling Grand Prix mit trockenen Steillagen-Rieslingen dem Vergleich mit hervorragenden trockenen Rieslingweinen deutscher und ausländischer Weinanbaugebiete. Rebsorte, Geschmacksrichtung und Jahrgang müssen gleich sein. Die ausgewählten Weine werden nach einem Farb- und Nummerncode, der vom Meininger-Verlag in Neustadt an der Weinstraße per Zufallsgenerator ermittelt wurde, in fünf Gruppen zugeordnet. Jede farblich unterschiedliche Gruppe steht für einen Publikumsblock. Jede Publikumsgruppe wird die Weine in einer unterschiedlichen, zufällig ermittelten Reihenfolge verkosten. In fünf Runden werden jeweils vier Proben ausgeschenkt, die dann auf Bewertungsbögen mit einer Note von 1 bis 3 benotet werden. Die Ergebnisse stehen voraussichtlich eine Stunde nach dem Ende der Verkostung fest. Entscheidend ist das Votum des Publikums. Um zu sehen, ob Verbraucher und Weinfachleute unterschiedlich werten, wird eine international besetzte 20-köpfige Fachjury die Weine parallel bewerten. Der gesamte Prozess der Weinvorbereitung, des Ausschanks und der Auswertung wird notariell überwacht. Moderator der Veranstaltung ist der Sommelier-Weltmeister Markus del Monego. An die Blindverkostung schließt sich eine Wein-Party mit Live-Musik der Band "Crazy Hurricans" an. Der Eintritt zum Riesling Grand Prix kostet 29 Euro, Studenten erhalten die Karten zum Preis von 19 Euro. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr. Karten sind in den TV-Presse-Centern Trier, Bitburg und Wittlich erhältlich.