1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Deutlich mehr Nutzer in der Stadtbücherei

Deutlich mehr Nutzer in der Stadtbücherei

Mehr Nutzer, mehr Medien, Fortschritte in der elektronischen Datenerfassung und vieles mehr: Das Jahr 2008 verlief für die Stadtbücherei an der Weberbach durchaus positiv.

Trier. (red) Deutlich mehr Bürger haben im vergangenen Jahr die Stadtbibliothek an der Weberbach genutzt. Das geht aus dem Geschäftsbericht der städtischen Einrichtung hervor. Insgesamt 2300 Bücher oder 14 Prozent mehr als im Vorjahr wurden entliehen. Auch die Bestände im Lesesaal wurden häufiger genutzt. Zudem ist der Lesesaal mit moderner Informationstechnologie ausgestattet worden.

Kulturdezernent Ulrich Holkenbrink hob die gute Entwicklung hervor: "Hauptaufgabe der Stadtbibliothek ist die Literaturversorgung der Bürger. Darüber hinaus hebt die Bibliothek durch ihr einzigartiges kulturelles Erbe das internationale Renommee der Stadt." Die Stadtbibliothek sammelt Grundlagenwerke aus allen Fachgebieten, inklusive audiovisueller Medien. Zu den vorhandenen 420 000 Bänden kamen im vergangenen Jahr 2550 Bücher und 626 CDs neu hinzu. Letztere enthalten vor allem Hörbücher moderner Literatur.

Große Fortschritte machte auch die elektronische Datenerfassung. Mittlerweile sind gut Dreiviertel des Bestandes im EDV-Katalog der Bibliothek erfasst. Wie Bibliotheksdirektor Professor Michael Embach betont, lag 2008 ein besonderer Schwerpunkt auf der Kooperation mit den Schulen: "Hier lassen sich Synergieeffekte nutzen, und Interessen kommen sich entgegen". So hat das Stadtarchiv in Zusammenarbeit mit der Universität und der Fachkonferenz Geschichte das Projekt "TriDoc" auf den Weg gebracht. Es beinhaltet die Digitalisierung und Erschließung historischer Gebäudepläne der Stadt. Begleitend dazu wurden durch Mittel des Landes Rheinland-Pfalz viele Pläne der bedeutenden Sammlung Kutzbach restauriert. Mit Hilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft wurde auch die Katalogisierung der lateinischen Handschriften aus Eberhardsklausen fortgesetzt. Parallel dazu entsteht ein neues Verzeichnis der Drucke aus der Gutenbergzeit.

Literaturchef der FAZ demnächst zu Gast



Wissenschaftlicher Höhepunkt des Jahres war ein Symposion mit Ausstellung zu Kurfürst Balduin von Luxemburg. Die Ausstellung, zu der ein eigener Katalog erschien, wird demnächst auch in der Nationalbibliothek Luxemburg zu sehen sein. Als internationale Forschungsbibliothek präsentierte sich die Stadtbibliothek zudem durch verschiedene Veranstaltungen in Kooperation mit der Universität. Unter dem Dach des Historisch-Kulturwissenschaftlichen Forschungszentrums fanden mehrere Tagungen statt.

Und ereignisreich geht es auch 2009 weiter: Am Freitag, 6. Februar, 19 Uhr, wird Hubert Spiegel, Literaturchef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, im Lesesaal die drei für ihn bedeutendsten amerikanischen Romane des Jahres 2008 vorstellen.