1. Region
  2. Trier & Trierer Land

deutsch-französische freundschaft trier

deutsch-französische freundschaft : Im Zeichen der Freundschaft

Deutsch-französisches Soldatentreffen: Ehrenurkunden für Claudine Cornelius und Roland Bouvet.

Wenn ehemalige deutsche und französische Soldaten wieder in Trier zusammen kommen, so ist das immer ein Moment der Freundschaft und Gemeinsamkeit. Die Mitglieder der Fédération André Maginot (Vereinigung französischer Veteranen und Kriegsopfer) trafen sich am Eingang des Hauptfriedhofs an der Hospitalsmühle. Sie kamen aus Trier und Umgebung, aber auch aus den Départements Meuse , Meurthe et Moselle und Vaucluse. Wie im Jahr zuvor  war Henri Schwindt (mit Gemahlin) dabei. Er ist Mitglied im Vorstand der Fédération Maginot und Vorsitzender der Action Civique, eine Organisation die sich um die Erhaltung und Weitergabe des Gedenkens kümmert. An der Feier nahmen außerdem zahlreiche Ehemalige der FFA (französische Streitkräfte in Deutschland) sowie Veteranen der Opex (Auslandsoperationen)  und der Fremdenlegion, die mit ihren Fahnen am Ehrenmal der Toten gedachten. Die Zeremonie begann mit der Rede des Oberbürgermeisters Wolfram Leibe, dann wurden die Kränze niedergelegt. Nach den Kranzniederlegungen spielte der Musikverein Ruwer-Eitelsbach die Nationalhymnen von Deutschland und Frankreich und zum Abschluss das Soldatenlied „Ich hatt‘ einen Kameraden “.

Danach begab sich die französische Delegation zum Kriegerdenkmal der gefallenen Franzosen im Krieg 1870-71, wo die ehemalige Trierer Stadträtin Claudine Cornelius einen Kranz niederlegte. Danach begab sich die Delegation zum Begräbnisfeld Carré Français, um den Verstorbenen der ehemaligen Garnison Trier zu gedenken.  Das Grab von Hansjürgen Cornelius (1944-2016), Ehrenpräsident der Deutsch-Französischen Gesellschaft Trier, wurde mit einem Blumenstrauß geschmückt. Das traditionelIe deutsch-französische Freundschaftsessen fand im Restaurant des Hotels Deutscher Hof statt. Dabei überreichte Henri Schwindt  Ehrenurkunden der Maginot-Gesellschaft an Claudine Cornelius und Roland Bouvet, um deren großes und unermüdliches Engagement für die deutsch-französische Freundschaft zu würdigen.