DFB-Mobil macht Station in Langsur

DFB-Mobil macht Station in Langsur

Neueste Erkenntnisse im Nachwuchsbereich in Praxis und Theorie zu vermitteln, das hat sich das DFB-Mobil auf die Fahnen geschrieben. In der Sauertalgemeinde Langsur haben davon die aktiven F-Junioren und ihre Betreuer profitiert.

Langsur. (pem) Das DFB-Mobil besucht bundesweit interessierte Vereine, um Hilfestellungen für das Jugendtraining zu geben und Vereinsmitarbeiter über aktuelle Themen des Fußballs wie Qualifizierung für Weiterbildung und Integration zu informieren. Jüngst hat das Mobil auch in Langsur Station gemacht.

Trainingsvarianten im Mittelpunkt



Verschiedene Trainingsvarianten standen dabei im Mittelpunkt des Geschehens. Carina Schmitt und Mario Spang (beide Inhaber der C-Lizenz) vom Fußballverband Rheinland verstanden es von Beginn an, die Nachwuchskicker zu begeistern, die bis zum Ende der Veranstaltung voll bei der Sache waren. Die "Bewertung" der beiden acht Jahre alten Nachwuchskicker Fabian Steinmetz und Jakob Grossmann über den Ablauf der "spannenden Veranstaltung": "Wir haben viel dazu gelernt und es hat Riesenspaß gemacht. Wenn das DFB-Mobil wieder vor Ort ist, werden wir natürlich wieder daran teilnehmen." Stellvertretend für die Jugendbetreuer sah es Gerd Scheuer genauso: "Wenn man diese Gelegenheit bekommt, die Nachwuchsarbeit zu forcieren, muss man zugreifen. Wir haben neue Erkenntnisse erhalten, die wir in die Praxis umsetzen wollen."

Langsurs Ortsbürgermeister Rüdiger Artz bedankte sich beim SV-Damen-Team Nadja Pfeifer, Peggy Hengels und Simone Rohr, die für einen reibungslosen Ablauf "ohne Ball" im Auftrag des Vereinsvorstands gesorgt hatten. "Den Jugendbetreuern sei ebenfalls gedankt für ihr ehrenamtliches Engagement im Nachwuchsbereich des Sportvereins. Macht weiter so. Wir sind offensichtlich gut aufgestellt", so Artz.