Dickes Ding für Trier

TRIER. (rm.) Die Konstantin-Ausstellung (2. Juni bis 4. November 2007) wird das für Trier größte Ereignis seit der Landesgartenschau 2004. Über Einzelheiten informiert eine öffentliche Veranstaltung am Donnerstag, 2. November, 19.30 Uhr, im Ramada-Hotel (Kaiserstraße 29).

Auf die drei großen Museen Triers verteilte 1400 Exponate - nahezu die Hälfte davon Leihgaben aus 19 Ländern - sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm lassen erahnen: Die Ausstellung "Konstantin der Große" ist ein Jahrzehnt-Ereignis mit internationaler Ausstrahlungskraft. Die Konstantin-Ausstellungs-Gesellschaft gibt sieben Monate vor Beginn allen Interessierten Gelegenheit, sich über das Großprojekt und den Stand der Vorbereitungen zu informieren. Bei der Info-Veranstaltung am Donnerstag, 2. November, 19.30 Uhr, im Ramada-Hotel stehen Kulturstaatssekretär Joachim Hofmann-Göttig, Generalvikar Georg Holkenbrink, die Geschäftsführung der Ausstellungs.GmbH sowie die Direktoren von Landesmuseum (Karin Goethert), Bischöflichem Museum (Winfried Weber) und Städtischem Museum (Elisabeth Dühr) Rede und Antwort. Außerdem steht eine Filmpremiere auf dem Programm. Im Rahmen eines vom Stadtmuseum Simeonstift und der Europäischen Kunstakademie Trier initiierten Projektes haben Schülerinnen und Schüler des Hindenburg-Gymnasiums (HGT) in den Herbstferien einen Animationsfilm produziert. Mit Playmobil-Figuren stellten sie Episoden aus dem Leben Konstantins nach. Der siebenminütige Film wird in der Bürger-Info erstmals vor großem Publikum gezeigt.