Die Angst der Menschen

Trier. (thk) Die Theater-Arbeitsgemeinschaft des Max-Plank-Gymnasiums hatte das Stück "Der Belagerungszustand" von Albert Camus inszeniert. Die Zuschauer in der voll besetzten Aula waren begeistert. Es ist Sommer in einer Hafenstadt am Mittelmeer.

Die Menschen leben unbeschwert und fröhlich, doch plötzlich taucht in der Nacht ein Komet auf und eine Tänzerin stirbt. Dieses Ereignis gilt als Unheilszeichen und sorgt für große Angst unter Bevölkerung. Der Gouverneur versucht dies als Nichtigkeit abzutun. In der Stadt breitet sich aber Panik aus, in diesem Moment treten zwei Personen auf: Es ist die personifizierte Pest, gespielt von Peter Marx und seine Sekretärin (Kristin Petersen). Durch Erpressung gelingt es ihnen an die Macht zukommen, sie verhängen den Belagerungszustand. Es beginnt eine Gewaltherrschaft mit menschenverachtenden Gesetzen und Willkür, den Bürgern wird jede Freiheit geraubt. Einzige Gegenkraft ist der junge Arzt Diego (Benedikt Kramp) und seine Geliebte Viktoria (Anna Schönwälder) - vor ihrer Liebe muss die Pest kapitulieren. Den Schauspielern gelang es zu zeigen, mit welchen Methoden Diktaturen an die Macht kommen, wie sie Mitstreiter und Mitläufer gewinnen und die Angst der Menschen ausnutzen. Seit September hatte die Theater-AG - hauptsächlich besetzt mit Schülern der 12. Jahrgangsstufe - unter der Regie von Ute Sadowski und Kristin Petersen für die Aufführung intensiv geprobt.