Die Feuerwehr im Blick

TRIER. (mhf) Pünktlich zum 160-jährigen Bestehen der Feuerwehr Trier im August präsentiert Konrad Geidies seine Chronik "Eine Reise in die Vergangenheit".

"Im September des vergangenen Jahres kam ich auf die Idee, die Geschichte der Feuerwehr Trier in einem Buch festzuhalten", berichtet Konrad Geidies auf der Pressekonferenz im Großen Lehrsaal über der alten Feuerwehr-Leitstelle am St.-Barbara-Ufer. Zusammen mit Georg Bernarding, Bürgermeister der Stadt Trier und Dezernent für Brandschutz, Herbert Albers-Hain, Leiter der Feuerwehr Trier, sowie dessen Stellvertreter Peter Fisseni wurde das fertige Exemplar erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Bis dies realisiert werden konnte, verging ein halbes Jahr akribischer Kleinarbeit. In dieser Zeit hat Geidies fast täglich in den Archiven der Feuerwehr und Stadtbibliothek recherchiert. Rund 6500 Fotos hat er zusammengetragen, von denen 450 in dem 216 Seiten starken Werk Verwendung finden. Darin schildert er die Geschichte der Feuerwehr Trier von der Geburtsstunde der "Trierer Feuerlöschgesellschaft" im August des Jahres 1846 bis heute. Seine Affinität zur Feuerwehr erklärt Geidies mit dem fehlgeschlagen Berufswunsch, zur Feuerwehr zu gehen. Statt dessen berichtet er heute als freier Reporter von den "schlimmen Dingen des Lebens: Unfälle und Feuer". Geidies Beschäftigung mit dem Katastrophen- und Brandschutz entwächst einer echten Leidenschaft, und so will er auch einen Großteil des Erlöses aus dem Verkauf der Chronik der Arbeit der elf Trierer Jugendfeuerwehren zur Verfügung stellen. Darüber hinaus plane er bereits sein nächstes Werk, verkündet er schmunzelnd: "Die spektakulärsten Einsätze der Feuerwehr Trier". "Eine Reise in die Vergangenheit - Chronik der Feuerwehr Trier" von Konrad Geidies ist zum Preis von 16,50 Euro im Selbstverlag unter www.Geidies-TV.de sowie im Rathaus der Stadt Trier, bei der Feuerwehr Trier und allen Stellen der freiwilligen Feuerwehren Trier erhältlich.

Mehr von Volksfreund