Die Flintenfrauen greifen an

EHRANG. (gsb) Franziska Friedrich, Franziska Brand und Nicole Sahler von der Ehranger St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft sind am Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft in den Disziplinen Luftgewehr und Kleinkaliber, 60 Schuss, liegend, mit von der Partie – mit sehr guten Qualifikationsergebnissen aus den Landesverbandsmeisterschaften.

"Flintenweiber" seien sie schon mal scherzhaft in der Schule genannt worden, erzählen die drei Schützinnen aus Ehrang. Gleichwohl würde ihnen von den männlichen Mitschülern ein gewisser Respekt entgegen gebracht, berichtet Franziska Brand schmunzelnd. Die Traben-Trarbacher Gymnasiastin ist mit ihren 16 Jahren das Schützenküken des Trios. Im Juni qualifizierte sie sich in Frechen zusammen mit der Gymnasiastin Franziska Friedrich (18 Jahre) aus Dreis und der 18-jährigen Ehranger Auszubildenden Nicole Sahler für die Deutsche Meisterschaft im Gewehrschießen. Mit hervorragenden Ergebnissen: Nicole Sahler errang beispielsweise mit 591 von maximal erreichbaren 600 Ringen im Kleinkaliber-Liegendkampf der Juniorinnen A den zweiten Platz im Landeswettkampf. Franziska Friedrich und Franziska Brand erreichten im Kleinkaliber-Liegendkampf, Juniorinnen B, den vierten und fünften Platz. "Ein Riesenerfolg für die Ehranger Schützenjugend", bilanzierte der Vereinsvorsitzende Hans Dieter Römer, der seinen Schützlingen "gute Chancen" ausrechnet, bei der Deutschen Meisterschaft vordere Plätze zu belegen. Nun haben die drei jungen Sportschützinnen und ihre Familien die etwa fünf Kilo schweren Gewehre und rund 4000 Euro teuren Ausrüstungen gepackt, um am Wochenende in München an der Deutschen Meisterschaft teilzunehmen. Zum dritten Mal sind sie bereits mit dabei. Anders als der 57-jährige Ehranger Schütze Werner Müller, der schon zum achten Mal zur Deutschen Meisterschaft fährt, und sich in der Seniorenklasse A Luftgewehr mit dem fünften Landesplatz qualifiziert hat. Aufgeregt vor dem Wettkampf? "Absolut nicht, ich bin ganz locker", sagt er, der seit 32 Jahren dem Schießsport verschrieben ist. Gegenüber den Vorjahresergebnissen, wo sie in der Einzelwertung im vorderen Mittelfeld landeten, rechnen sich die Ehranger Sportler dieses Jahr bessere Chancen aus. Denn das Damentrio betreibt das Schießen ausgesprochen leistungsorientiert: Mitglied im Landesleistungskader, zwei oder drei Mal zwei bis drei Stunden Training pro Woche, Einzeltraining in Dreis und Ehrang von dem ehemaligen französischen Offizier Richard Szymzack; dazu laufend Wettkämpfe. "Man ist ständig auf Achse", bestätigt Mutter Ingeborg Sahler. Vereinsvorsitzender Römer drückt fest die Daumen für ein gutes Wettkampfergebnis der weiblichen "Überflieger" und von Müller. "Ein Erfolg wäre ein Riesending!"