E-Mobilität Neues E-Fahrzeug soll Gusterather Gemeindearbeitern die Arbeit erleichtern

Gusterath · Die Gemeindearbeiter in Gusterath haben ein E-Pritschenfahrzeug bekommen, mit dem sie zukünftig die Arbeiten im Dorf verrichten können. Wie funktioniert das Fahrzeug und inwiefern unterscheidet es sich von einem herkömmlichen Pritschenwagen?

 Der Bürgermeister Roman Kasselmann und die Gemeindearbeiter Dominic Willems, Simon Tholl und Kevin Maes (von rechts nach links) freuen sich auf die Arbeit mit dem neuen Elektro-Fahrzeug.

Der Bürgermeister Roman Kasselmann und die Gemeindearbeiter Dominic Willems, Simon Tholl und Kevin Maes (von rechts nach links) freuen sich auf die Arbeit mit dem neuen Elektro-Fahrzeug.

Foto: Julian Terres

Die Gemeinde Gusterath hat ein elektronisches Pritschenfahrzeug für ihre Gemeindearbeiter angeschafft. „Die Gemeindearbeiter brauchten ein neues Fahrzeug, da sie vorher viele Dinge mit ihren Privatautos erledigen mussten“, sagt Roman Kasselmann, Ortsbürgermeister der Gemeinde Gusterath. Jetzt könnten die Arbeiter ihre Aufgaben schnell und flexibel mit einem kleinen, wendigen Fahrzeug ausführen. „Wir besitzen zwar auch einen Traktor, der wegen seiner großen Reifen für die Arbeit im Dorf aber nicht besonders gut geeignet ist“, erläutert Kasselmann. Das Pritschenfahrzeug sei ökonomischer und werde vor allem für Transportarbeiten im Dorf genutzt.