Die Gestaltung der Römerbrücke

Die Gestaltung der Römerbrücke

Das Weltkulturerbe ist der zentrale Blickfang am neu gestalteten Moselufer. Um das römische Erbe hervorzuheben, wird die Brücke auf ihren Grundkörper zurückgebaut, sämtliche Schilder, Lampen und andere Anhängsel verschwinden.

Auch die Geländer fallen so unauffällig wie möglich "hauchzart" aus. Durch die Reduzierung kommen die Linien und Bögen des Bauwerks voll zur Geltung. Der historische Charakter wird in der Nacht durch ein Lichtkonzept unterstrichen. Die Seitenflächen werden von den Brückenpfeilern mit einer warmen Lichtfarbe angestrahlt. Die Pfeiler erhalten an ihrer oberen Kante ein Lichtband, das nach unten strahlt, so dass sich die Brücke auch im Fluss widerspiegelt. Auf der Brücke, wo neben der Busspur in der Mitte eine großzügige Promenade angelegt ist, wird auf auffälliges Licht verzichtet, die Beleuchtung geht allein von der Geländerbrüstung aus.

Mehr von Volksfreund