1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Die Grundschule Pallien begegnet den Herausforderungen in der Corona-Krise

Bildung : Viel Engagement und ein Schippchen Kreativität

Die Grundschule Pallien begegnet den Herausforderungen in der Corona-Krise aktiv und mit Spaß für die Kinder.

Die Grundschule Pallien ist im Wechselunterricht mit seinen neuen Herausforderungen in der Strukturierung des Schulalltags und der Bewältigung der individuellen Folgen des Lockdowns angekommen. Zunächst setzten das Lehrpersonal, die Schulsozialarbeit des „Treffpunkt am Weidengrabens“ und die Integrationshilfe des „Bürgerservice Trier“ in dieser Zeit Extrakräfte frei und integrierten alle Kinder in ein sozial kreatives und bewegtes Schulgeschehen.

So wurden mit den Kindern der Notgruppe während der Zeit der Schulschließung, die mehr als ein Drittel der Gesamtzahl der Schulkinder ausmachte, kleine aufmunternde Aufmerksamkeiten für die Homeschool-Kinder gebastelt. In einer Wanderung durch das Stadtviertel wurden diese den überraschten Kindern zu Hause überbracht. Die Wiedersehensfreude war trotz des gebotenen Abstands groß.

In einem demokratischen Verfahren erarbeiteten die Kinder noch vor dem Lockdown Regeln für einen gelingenden Umgang miteinander. Hierfür wurden mit der Notgruppe die Regeln, für alle gut sichtbar und zentral, von den Schülerinnen und Schülern auf die Schultreppe aufgemalt. Den Zusammenhalt der Palliener Schulgemeinschaft ist auch in der „Jerusalema Dance Challenge“ der Grundschule zu bewundern, die noch bis Ende März in einem Video auf der Homepage zu sehen ist.

Neben Kreativität spielt für die Grundschule Pallien Bewegung im Lockdown eine zentrale Rolle. Die Schüler erkundeten spielerisch den Weißhauswald, der zu ihrem Sozialraum gehört. Weitere Aktionen, wie eine Schnitzeljagd und die Suche nach der Raupe Rupert waren noch vor den Osterferien geplant.

Um den Schulhof als Treffpunkt für Groß und Klein des Stadtviertels schöner zu gestalten und den Vögeln vor Ort einen angemessenen Lebensraum zu bieten, wurde ein Anzahl von Futterzapfen und Nistkästen hergestellt und bearbeitet. Dabei wurde besonders auf die Nachhaltigkeit der Materialien geachtet.

Schulsozialarbeiterin Bianca Laurent: „Das Anliegen der Grundschule Pallien ist es, für die Kinder in deren veränderten Lebensbedingungen weiterhin da zu sein. Dafür setzen sich alle ein und nutzen die veränderten Rahmenbedingungen als Ressource, damit Lernen weiterhin positiv bleibt und aktiv erlebbar ist. So, als wären es normale Zeiten.“