Die Polin mit der Porta-Porz

Bekannt ist sie vor allem als Pferdezeichnerin und Porträtistin. Doch Anna Lukasik-Fisch (41) hat noch weitaus mehr künstlerische Facetten. Neueste Kreation der Wahl-Triererin aus Warschau: eine Viezporz mit klassischem Porta-Nigra-Motiv.

Trier. Zwei Frauen, eine naheliegende Idee. "Ich habe mich immer schon gewundert, warum die Trierer ihre Porta Nigra nicht auf Viezporzen verewigen", sagt Künstlerin Anna Lukasik-Fisch (41). Derselben Auffassung war Dagmar Weyand (57), Inhaberin eines Geschenkeladens in der Paulinstraße: "Es gibt ja inzwischen viele meist sehr kunstvoll gestylte Porzen, zum Beispiel die aus der Alles-Trier-Edition. Aber eine mit unserem Wahrzeichen drauf - ganz klassisch - das hat doch wirklich gefehlt."
Die Marktlücke ist jetzt keine mehr. Die beiden Frauen sind einander offene Türen eingelaufen: Die Künstlerin sorgte für ein ansprechendes Motiv, die Geschäftsfrau für die Umsetzung, sprich die Herstellung der Porz (traditioneller Apfelwein-Keramikbecher) durch den Spezialbetrieb Gebrüder Plein Speicher (GPS).
Dass ausgerechnet (auch) eine Polin auf den Dreh mit der Porta auf der Porz kommt, ist kein Widerspruch: "Ich habe einen guten Draht zu Viez-Leuten. Das sind Seelenverwandte", meint Anna Lukasik-Fisch, die sich in Trier "ohnehin wohlfühlt. Ich war schon als Kind eigenwillig, also passe ich von der Mentalität in die Stadt." Eine Aussage, die man nicht auf die Goldwaage legen sollte, denn die 41-jährige gebürtige Warschauerin kokettiert gerne, zum Beispiel mit ihrer "vierfachen Stigmatisierung: Frau, blond, Ausländerin und Akademikertochter". Nach Trier gekommen ist die an der Warschauer Akademie der Schönen Künste ausgebildete Grafikerin (Schwerpunkte: Zeichnung und Originalgrafik), um an der damaligen Fachhochschule ein Aufbaustudiums als Illustratorin und Buchgestalterin zu absolvieren. Geblieben ist sie auch der Liebe wegen, wie der zweite Teil ihres Nachnamens erkennen lässt.
"Ein Leben lang" hat sie Pferde gezeichnet und sich damit in der Wahlheimat einen Namen gemacht. Da durfte es zur Abwechslung gerne auch einmal ein Maulwurf sein. Die neugierige Titelfigur aus dem Kinderbuch "Anton entdeckt Trier" von Anne Schauer und Sabine von Braun (2008 im Paulinus-Verlag erschienen) hat in Anne Lukasik-Fischs Atelier Gestalt angenommen: "Der gezeichnete Anton ist auf meinem Mist gewachsen."
Und nun also ein Viezporz-Motiv. "Klar, als freie Künstlerin, die beruflich in freier Wildbahn unterwegs ist, nehme ich auch schon mal auf den ersten Blick ungewohnte Aufträge an. Aber sowohl bei Anton wie bei der Porz-Porta hatte ich großen Spaß. Und wenn es mir gelingt, etwas zu kreieren, das vielen Trierern gefällt - um so besser." rm.
Die Porz mit Porta-Nigra-Motiv ist exklusiv erhältlich bei Weyand Geschenkdesign, Paulinstraße 32, Trier.