Die Reckstangen gefallen den Kinder am besten

Die Reckstangen gefallen den Kinder am besten

In Kasel teilen sich die Grundschüler ihren Pausenhof mit der Freiwilligen Feuerwehr. Dank der Neugestaltung des Platzes können die Jungen und Mädchen jetzt nach Herzenslust hüpfen, klettern und balancieren. Außerdem gibt es jetzt eine neue Schach-AG, die in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Jugendring entstanden ist.

Kasel. "Die Reckstangen gefallen mir am besten", sagt Mia Mendritzki (6). Und würde ihn sein Gipsbein im Moment nicht so einschränken, hätte Jonas Hemgesberg (8) längst den neuen Balancierbalken ausprobiert. Rund 105 000 Euro hat die Verbandsgemeinde Ruwer insgesamt in die Schulhofneugestaltung in Kasel investiert. Die hohen Kosten sind dadurch entstanden, dass sich in Kasel die Grundschüler den Pausenplatz mit dem Hof der Freiwilligen Feuerwehr teilen. "Zunächst einmal musste ein Untergrund geschaffen werden, über den die schweren Feuerwehr-Fahrzeuge problemlos fahren können", berichtet Bürgermeister Bernhard Busch. So entfielen allein 75 000 Euro der Gesamtkosten auf die Baustelle der Feuerwehr. "Dank der Eigenleistungen unseres Hausmeisters Stefan Reis, sowie der Gemeinde- und Forstmitarbeiter, konnten wir die Kosten für die reine Spielplatzneugestaltung auf knapp 30 000 Euro beschränken", führt Ortsbürgermeister Karl-Heinrich Ewald weiter aus. Ihren eigenen Anteil vom Hofbereich erkennen die Kinder jetzt an der neuen Pflasterung, Bepflanzung und an den Holz-Spielgeräten, die auf weichem Rindenmulch aufgebaut worden sind. Hier dürfen die Mädchen und Jungen zu jeder Zeit ausgelassen herumtoben.Neben der Verabschiedung der Französischkraft Celine Lemeunier, einer Schulranzen-Spendenaktion (Mary\'s Meals e.V.), sowie Lied- und Gedichtvorträgen wurde auf dem Kaseler Grundschulfest auch die Arbeitsgemeinschaft (AG) Schach vorgestellt. Auf die Idee von Hans-Joachim Blum, Betreuer im Jugendring Kasel, bietet die Grundschule seit einem Jahr eine Schach-AG an. Alle neun Kinder aus dem Fortgeschrittenenkurs wurden mit Urkunden und Sachpräsenten für ihre erste bestandene Prüfung, das sogenannte Bauerndiplom, belohnt. Der Jugendring Kasel bietet Interessenten jeden Alters an, das Schachspielen zu erlernen. Verantwortlich hierfür zeichnen die Kaseler Hans-Joachim Blum (54) und Simon Pautmeier (18). Die Schüler spielen Schach von Oktober bis März. Interessenten treffen sich jeweils einmal wöchentlich im Raum des Jugendrings. Zur Auswahl steht eine Anfänger- und eine Fortgeschrittenengruppe. anf

Mehr von Volksfreund