Die Rolle der Auferstehung

Neue Wege beschreitet die Evangelische Kirchengemeinde Trier in ihrer Gottesdienstarbeit. In der Fastenzeit vor Ostern lädt sie interessierte Christen ein, Andachten vorzubereiten und zu gestalten.

Trier. (red) Ein erstes Vorbereitungstreffen für die neue Initiative der Evangelischen Kirchengemeinde Trier ist am heutigen Montag um 19 Uhr im Café Basilika am Konstantinplatz. Es geht um die Gestaltung halbstündiger Abendandachten durch Projektteams. Das Motto der Andachtsreihe heißt: "Auferstehung - Mitten im Leben".

Ziel: Priestertum aller Gläubigen sichtbar machen



Meditationen und Gebet, Gesang und das gemeinsame Gespräch stehen im Mittelpunkt. "Die biblische Botschaft von Jesus Christus, von seinem Tod und seiner Auferstehung, hat mit unserem Leben zu tun. Das wollen wir sichtbar machen", beschreibt Pfarrer Guido Hepke das Programm. "Sich eine Auszeit am Abend zu gönnen, anderen Menschen zu begegnen - im gemeinsamen Nachsinnen über ein Bild, einen Text aus der Bibel. Dazu wollen wir einladen."

Gestärkt wird das Nachdenken durch die Vorbereitung im Projektteam. Ganz bewusst setzt die Gemeinde auf die Einbindung Ehrenamtlicher: "Wir wollen das Priestertum aller Gläubigen sichtbar machen", sagt Hepke. "Es gibt so viele Menschen mit unglaublichen Kompetenzen. Sie zu nutzen, macht die Verkündigung der frohen Botschaft lebendiger und vielgestaltiger."

Für die Andachten selbst sind folgende Termine vorgesehen: 16. und 23. März; 6. und 13. April.

Weitere Informationen zu der geplanten Andachtsreihe: Presbyterin Irmgard Seel (Telefon 0651/9945979) oder Pfarrer Guido Hepke (Telefon 0651/32050).