Die Stadt Trier im frühen Film

Trier. (red) Das Trier-Kino des Stadtmuseums Simeonstift ermöglicht den Besuchern am Dienstag, 21. April, 20 Uhr, unterschiedliche Filmprojekte anzuschauen, in denen die Stadt Trier und vor allem ihre Bewohner vorstellig werden.

Zu sehen sind einige seltene schwarz-weiße Kurzfilme aus der Zeit um 1900, mit einer Länge von eineinhalb bis sieben Minuten. Dorothée Weber wird diese Filme vorführen und mit medienwissenschaftlichen Erläuterungen zum frühen Film im Allgemeinen wie auch zur Rolle Triers im Besonderen ergänzen. Damit präsentiert und beleuchtet sie ein bisher wenig beachtetes Stück Trierer Geschichte in einem der wichtigsten Medien unserer heutigen Zeit. Die Kosten inklusive Eintritt betragen sechs Euro. Tickets gibt es in den TV-Service-Centern Trier, Bitburg und Wittlich.