1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Die Turngemeinde ist ein Stück meines Lebens

Die Turngemeinde ist ein Stück meines Lebens

Raimund Kersten (53) aus Konz-Roscheid ist Breitensportler bei der Turngemeinde (TG) Konz. In der TV-Serie "Mein Verein" erzählt der Rentner, wie ihn seine Sportkameraden nach einer schweren Erkrankung aufgefangen haben.

Konz. "Ich bin ein Urgestein der TG. Mit 18 Jahren habe ich als Handballer angefangen. 1980 habe ich mit meinem Schwiegervater die Wandergruppe gegründet. Seit Mitte der 1980er Jahre mache ich Breitensport. Die Breitensportgruppe ist 40 Mann stark. Mindestens 25 sind immer da. Erst machen wir eine Stunde Gymnastik, zum Schluß ein Ballspiel - für die, die noch fit sind. Es sind zwei Generationen, die hier zusammen Sport machen - der Älteste ist schon 82.
TV-Serie Mein Verein


Man muss immer schauen, dass man den einen nicht überfordert und den anderen nicht unterfordert. Ich bin meistens bei den Munteren.
Vor sieben Jahren kam die Diagnose, dass ich einen Hirntumor habe. Ich merkte, dass etwas nicht stimmte, hatte Anfälle. Der Arzt sagte, ich sitze auf einer Zeitbombe, einem hühnereigroßen Gefäßtumor. Nur ein Jahr später war ich halbseitig gelähmt. Mit 300 Stunden Krankengymnastik und Nordic Walking habe ich mich aufgerappelt. Es war ein harter Weg.
Meine Sportkameraden aus der Breitensportgruppe haben mich immer unterstützt. Sie haben mich sogar zu Ärzten und zur Krankengymnastik gefahren. Die epileptischen Anfälle kamen zum Höhepunkt meiner Lähmung. Bis heute hatte ich zehn epileptische Anfälle, den letzten erst vor einem Jahr. Ich habe beim Sport immer ein Pulsmessgerät am Arm, damit ich weiß, wann ich meinen Körper überbeanspruche und einen Anfall bekomme. Meine Sportkameraden wissen, dass ich immer meine Notfallmedikation bei mir habe. Mit meinen Krankheiten muss man beim Sport auf meine Bedürfnisse achten. Ich bin durch viele aufgefangen worden. Sogar mein Arzt ist Mitglied in der Breitensportgruppe. Wir sind wie eine große Familie. Vom Handwerker bis zum Akademiker halten wir alle zusammen.
Auch die ,dritte Halbzeit\' gehört beim Breitensport dazu. Und zweimal im Jahr machen wir eine große Fahrt. In der Gruppe verstehen wir uns so gut, dass wir uns sogar privat zum Wandern treffen. Die TG ist ein Verein, der unzählige verschiedene Aktivitäten anbietet. Viele Menschen aus meinem Umfeld sind dabei.
Der Verein ist gut geführt und hat tolle Räumlichkeiten. Wir haben viele Abteilungen und ich habe auch schon einiges in Anspruch genommen.
Die TG bietet jetzt auch eine Reha-Sportgruppe an, an der ich teilnehmen werde. Ich habe mir vom Arzt dafür auch schon eine Verordnung geholt.
Aufgezeichnet von Tobias Senzig.

In unserer TV-Serie "Mein Verein" lassen wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, zu Wort kommen. Jeden Mittwoch stellen wir einen Verein aus der Perspektive eines Mitglieds vor. Dazu gibt es die wichtigsten Daten in Kurzform. Sie wollen Ihren Verein vorstellen? Schreiben Sie uns eine E-Mail an trier@volksfreund.de
Extra

Die Turngemeinde Konz wurde 1885 gegründet. 2184 Mitglieder hat der Verein - 1048 sind männlich, 1136 weiblich. Das älteste Mitglied ist ein Mann, geboren am 17. April 1930, dicht gefolgt von zwei Frauen, die im Mai 1930 geboren sind. Alle drei trainieren schon seit Jahren regelmäßig in ihren Breitensport-Gruppen und erfreuen sich bester Gesundheit. Das jüngste Mitglied ist ebenfalls männlich und ist im November 2010 geboren. Der Jahrgang 2010 ist bereits mit sieben männlichen und sechs weiblichen Mitgliedern in der Mutter-Kind-Gruppe vertreten. Der Verein hat 18 Abteilungen. Das Angebot reicht von Turnen über Schwimmen bis hin zu Boxen. Es gibt sogar eine Bogensportgruppe. Ansprechpartner ist Helga Reinsbach, die Leiterin der Geschäftsstelle am Schulzentrum unter Telefon 06501/946680 oder E-Mail: info@tgkonz.de; Internet www.tgkonz.de sen