"Die Wirklichkeit ist furchtbar spannend"

"Die Wirklichkeit ist furchtbar spannend"

Nach seinem Erstling "Mein liebestoller Onkel, mein kleinkrimineller Vetter und der Rest der Bagage" hat der Trierer Frank Jöricke nun in der Tufa sein neues Buch präsentiert. Der Titel: "Jäger des verlorenen Zeitgeists. Frank Jöricke erklärt die Welt." Die Besucher waren überzeugt.

Trier. In beigen Anzug und rotem Hemd liest Frank Jöricke in der Tufa aus seinem neuen Buch vor. Untermalt von Musikelementen, Filmausschnitten und Bildern auf einer Leinwand erzählt der "Jäger des verlorenen Zeitgeists", so der Titel des Buches, über die Zeit von 1968 bis heute. Es geht um Filme, Liebe und Beziehungen, um Fußball und die Unterschiede zwischen Männern und Frauen.
"Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Die neuen technischen Möglichkeiten krempeln das Leben um. Welche Einflüsse hat dies unter anderem auf unser Leben, unsere Beziehungen? Das versuche ich in meinem Buch zu klären", sagt Jöricke.
Er liebe es, auf der Bühne zu stehen. "Ich erhalte Adrenalinstöße. Und ich habe direkten Kontakt zum Publikum und erhalte sofortige Resonanz."
Die Besuchermeinungen gehen auseinander: Mareile Breves (68) kennt den Autor schon lange. "Die Lesung war, typisch für ihn, ungewöhnlich. Ich finde den Untertitel des Buches, "Frank Jöricke erklärt die Welt", fast passender als den Haupttitel." Johannes Marggraf (29) sagt: "Frank Jörickes Beobachtungen sind sehr subjektiv, ich teile seine Meinung nicht immer. Aber genau deshalb ist es bestimmt interessant, das Buch zu lesen." Und Katharina Ackenheil (27) sagt: "Die Kombination von Film- und Bildelementen während der Lesung war sehr schön. Ich hätte mir gewünscht, dass der Autor die 90er Jahre stärker angeschnitten hätte. Aber ich werde mit Sicherheit sein Buch lesen."
Während Jörickes erstes Buch "als Roman getarnt" veröffentlicht worden ist und eine zusammenhängende Geschichte erzählt, ist sein neues Buch als Aneinanderreihung einzelner Artikel konzipiert. "Jeder Text hat eine in sich abgeschlossene Handlung", erklärt der Autor. "Es ist wie bei einem Puzzle: viele einzelne Teile, die zusammen ein Ganzes ergeben."
Seine Inspiration? Er bringe vor allem seine Beobachtungen zu Papier, das, was er im Alltag aufschnappe, sagt Jöricke. "Die Wirklichkeit ist furchtbar spannend. Ich liebe es, sie zu erklären."
"Jäger des verlorenen Zeitgeists. Frank Jöricke erklärt die Welt." Solibro Verlag. 224 Seiten, rund 40 Fotos. 12,80 Euro.