Die Zukunft kann kommen

Ein halbes Jahr lang haben Schüler des AVG an dem IHK-Projekt "Fit für Studium und Beruf: AG Zukunft durch Leistung" gearbeitet. Nun haben sie ihre Ergebnisse und Erfahrungen in einer Abschluss-Präsentation im Tagungszentrum der IHK vorgestellt.

Trier. (alo) Passt mein Traumberuf wirklich zu mir? Wie sieht die perfekte Bewerbungsmappe aus? Um Jugendliche möglichst früh auf solche Fragen vorzubereiten, führte die Industrie- und Handelskammer Trier in Kooperation mit dem Auguste-Viktoria-Gymnasium (AVG) das Projekt "Fit für Studium und Beruf: AG Zukunft durch Leistung" durch. Ein halbes Jahr lang absolvierten Schüler der Stufen neun und zehn des AVG freiwillig die Übungen der IHK. Die letzte Aufgabe, eine Präsentation des Projektes, fand im Kreise von Familien, Lehrern und Mitschülern im Tagungszentrum der IHK statt.

In drei Gruppen stellten die Schüler das Projekt und ihre Erfahrungen damit vor. Sie führten kleine Sketche auf, zeigten selbst gedrehte Filme und spielten fiktive Verhöre der Polizei nach. In der Selbstpräsentation mussten sich die Teilnehmer über ihre Stärken Gedanken machen und erfuhren, dass Selbst- und Fremdeinschätzung sich erheblich unterscheiden können. Die Aufgabe, sich die eigene Beerdigung vorzustellen, fanden sie besonders schwierig. "Aber jetzt wissen wir, dass wir damit unsere Ziele klar definieren mussten."

Einen großen Teil nahm auch die Vorbereitung auf zukünftige Bewerbungsverfahren ein. Ein Assessment-Center und ein Bewerbungsgespräch wurden simuliert. Die Teilnehmer haben große Teile ihrer Freizeit für das Projekt geopfert. Das zehrte manchmal an ihren Nerven, doch dieser Stress habe sich gelohnt, sind sie sich einig: "Wir haben viel über uns selbst gelernt und wissen nun, mit Zeitdruck umzugehen", lautet eine abschließende Meinung. Mit der Erfahrung des Projekts seien die Schüler nun optimal auf ihre berufliche Zukunft vorbereitet, sagte die Projektleiterin der IHK, Alexandra Lossjew.

Mehr von Volksfreund