DLRG-Ortsgruppe Gillenfeld bildet Jugendliche aus, Leben zu retten

DLRG-Ortsgruppe Gillenfeld bildet Jugendliche aus, Leben zu retten

Der Finanzchef der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) in Gillenfeld (Landkreis Vulkaneifel), Dietmar Geib, nutzt die Gelegenheit der Nominierung für den Respekt!-Ehrenamtspreis, auf die Nachwuchsarbeit seiner Ortsgruppe aufmerksam zu machen: "Bei uns lernen Jugendliche, Leben zu retten." Das Projekt der Ortsgruppe läuft seit 2011, als die verantwortungsvolle Tätigkeit der Aufsicht im Naturfreibad mit nur noch fünf Rettern allmählich zu scheitern drohte.

Die Nachwuchsarbeit wurde forciert, und Geib ist stolz: "Bereits 2013 konnten 14 Mädchen und Jungen das Rettungsschwimmerabzeichen in Bronze und Silber ablegen."
Inzwischen trainieren rund 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene entweder im Steineberger Hallenbad oder im Pulvermaar, damit im Ernstfall niemand den Ertrinkungstod sterben muss. Immer mehr Bäderbetriebe können so mit Rettungsschwimmern gesichert werden. "Damit haben wir uns einem landesweiten Trend entgegengestemmt", macht Geib deutlich.
Natürlich hängt auch hier der Erfolg von den Finanzen ab. "Die Ausbilder müssen aus- und fortgebildet werden, und es fehlt an Ausbildungsmaterial, das durch Mitgliederbeiträge nicht zu finanzieren ist", beklagt der Schatzmeister. Die Wunschliste reicht vom Rettungstuch für 40 Euro bis zum Schlauchboot für mehr als 8000 Euro, um Einsätze auf dem Pulvermaar fahren zu können. Durch die Respekt!-Nominierung werden sicher auch einige Menschen auf die DLRG aufmerksam, die durch Spenden helfen können. doth
Wenn Sie, liebe Leser, die Jugendarbeit des DLRG in Gillenfeld würdigen wollen, indem Sie sie zum Respekt-Preisträger im Dezember wählen, rufen Sie an und stimmen Sie für diese Vereinsgruppe unter der Rufnummer 0137/ 8080011-01 ab oder geben Sie Ihre Stimme online unter <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/respekt" text="www.volksfreund.de/respekt" class="more"%> ab.

Mehr von Volksfreund