1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Drachenflieger stürzt in Waldstück

Drachenflieger stürzt in Waldstück

Glück im Unglück hatte ein 49-jähriger Mann aus dem Saarland, der mit seinem Drachen am Sonntagmittag in einem Waldstück in Serrig abstürzte. Er konnte unverletzt geborgen werden.

Serrig. Mit einem Schock, jedoch ohne weitere Verletzungen, endete für einen 49-jährigen Sportler aus dem saarländischen Losheim gestern ein Ausflug im nahe gelegenen Serrig.

Nach Auskunft der Polizeiinspektion (PI) Saarburg war der Mann am Sonntagvormittag von der auf einem Hügel angebrachten Rampe oberhalb der Ortsgemeinde Serrig zu einem Flug mit seinem Sportdrachen gestartet. Kurz vor 12 Uhr sei die Polizei Saarburg verständigt worden, nachdem der Flieger kurz nach dem Start in einer Rechtskurve von einer Südwest-Böe erfasst und in Richtung Felswand zurückgedrängt worden sei.

Kein Fels, sondern Lärchen



Glücklicherweise habe es ihn in ein Stück bewaldeten Fels gezogen, und so sei der Mann nicht gegen den Stein geprallt, sondern in zwölf Metern Höhe auf einem Lärchenhain gelandet. Der Mann sei etwa 60 Stundenkilometer schnell gewesen, informierte die Polizei Saarburg.

Da das Gelände sehr steil und schlecht zugänglich sei, habe sich die Bergung "etwas problematisch gestaltet", so die PI Saarburg.

Dennoch haben Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Serrig sowie der Höhenrettungsgruppe der Verbandsgemeinde Saarburg den Saarländer unverletzt bergen können. Er habe nicht in ein Krankenhaus gebracht werden müssen.

Im Einsatz waren neben der FreiwilligenFeuerwehr aus Serrig und der Höhenrettungsgruppe auch das Deutsche Rote Kreuz sowie die Polizei Saarburg.