Drei-Linien-Malerei im Rathaus der Verbandsgemeinde Ruwer

Drei-Linien-Malerei im Rathaus der Verbandsgemeinde Ruwer

Eine neue Art der Kunst, die Drei-Strich-Malerei, ist derzeit bis Ende Februar im Rathaus der Verbandsgemeinde (VG) Ruwer in Waldrach zu bewundern. Hobbymaler Richard Tonner zeigt 50 seiner Werke.

Waldrach/Schweich. Die Ausstellungsplätze im Rathaus der Verbandsgemeinde Ruwer in Waldrach sind heiß begehrt. Jetzt kann auch der Schweicher Hobbymaler Richard Tonner dort seine Werke der Öffentlichkeit präsentieren. Der 61-Jährige hat sich einer ganz besonderen Kunst verschrieben: der "Drei-Linien-Malerei". Bei der Vernissage sagte Laudator Hans-Joachim Kann: "Die reichhaltige Palette der Malerei, welche durch fast unzählige Farben und Farbschattierungen sowie zahlreiche Darstellungsweisen geprägt ist, reduziert Tonner radikal." Seine Gemälde fertigt er mit einem breiten Pinsel und schwarzer Farbe auf weißem Grund. In der Form reduziert er die unendlich vielen Möglichkeiten auf wenige Striche, genau gesagt auf drei. Tonner sagt selbst: "Meine Malerei klingt nach reiner Willkür." Dabei gilt: Die Linien dürfen sich nicht überschneiden. Sie müssen in einem Strich durchgezogen sein und dürfen nicht verbessert, ergänzt oder verlängert werden. Die Ausstellung zeigt aber auch Bilder von Tonner in Sprühtechnik und Fotografie-Collage.
Tonner wurde 1953 in Trier geboren, kam während seiner Schulzeit am Max-Planck-Gymnasium immer wieder mit Kunst und Musik in Berührung. Er machte unter anderem eine Ausbildung als Kunstschmied und arbeitet heute bei der Straßenmeisterei in Trier. Lange Zeit war nur die Musik sein künstlerisches Ausdrucksorgan. Er gründete mehrere Bands. Noch heute ist er Aushilfsorganist in der Schweicher Pfarrkirche. dis

Mehr von Volksfreund