Dribbeln, flanken und schießen

Waldrach · Wenn die Spielgemeinschaft Ruwertal (SGR) zum Ferien-Fußballcamp einlädt, sind die begehrten Plätze schnell ausgebucht. In diesem Jahr nahmen 65 Kinder aus dem Kreisgebiet daran teil.

Waldrach. Dribbeln, flanken und Tore schießen: Eine Woche lang stand bei den Kindern, die sich auf der Waldracher Sportanlage tummelten, das Fußballspielen und das Lernen verschiedener Techniken im Vordergrund. Neben den beiden Chefs Harald Herres und Ernst Willems hat der Verein 18 Helfer, Betreuer und Trainer aufgeboten, um praxisbezogene und sportintensive Tage anbieten zu können.
Die 65 sechs- bis dreizehnjährigen Mädchen und Jungen aus dem Kreisgebiet wollten noch mehr trainieren und so wie ihre Vorbilder aus der Bundesliga werden. Zum achten Mal richtete die Jugendabteilung der SGR in Kooperation mit dem Fußballverband Rheinland und dem Fußballkreis dieses Camp aus. Vereinsübergreifend haben sich dazu die Mädchen und Jungen aus den Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Ruwer und weit darüber hinaus angemeldet. "Um die Sicherheit und den Lernerfolg gewährleisten zu können, nehmen wir nur 65 Kinder auf", sagen die Organisatoren des Fußballcamps. Aber auch in diesem Jahr hatte der Verein wieder mehr als 100 Anmeldungen erhalten.
Bevor der Startschuss fiel, stärkten sich die neun Mädchen und 56 Jungen beim gemeinsamen Frühstück, das von Hildegard Herres und vielen weiteren ehrenamtlichen Helfern zubereitet wurde. Außerdem sind alle Nachwuchskicker am ersten Tag mit einem Trainingsanzug und einem eigenen Fußball ausgestattet worden.
Altersentsprechend wurden die Teilnehmer angeleitet, in kleinen Gruppen mit jeweils zwei Trainern kickten sie die Bälle über den Platz. Schwerpunkte dabei waren die Ballkontrolle, das Pass- sowie das Kopfballspiel.
Zur Abwechslung standen das DFB-Mobil, die Abnahme der Leistungen für das DFB-Fußball- und das DFB-Schnupperabzeichen sowie ein Besuch in der Bayer Arena in Leverkusen auf dem Wochenprogramm. "Wir können das Camp nur durchführen, weil sich 18 Trainer und Scouts eine Woche lang ehrenamtlich in den Dienst der Kinder- und Jugendarbeit stellen", sagte Harald Herres. Die sportliche Leitung lag in den Händen von Jan Stoffels. Nach fünf lehr- und erlebnisreichen Tagen stand für viele der jungen Teilnehmer fest: "Im nächsten Jahr kommen wir wieder nach Waldrach."

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort