Dribbeln, Tricksen und Fintieren

Dribbeln, Tricksen und Fintieren

Zum siebten Mal in Folge heißt es eine Woche lang auch in den Ferien früh aufzustehen für 65 Kinder aus dem Kreisgebiet. Sie haben am Ferien-Fußball-Camp der Spielgemeinschaft Ruwertal (SGR) teilgenommen.

Waldrach. Früh geht es los im Ferien-Fußball-Camp der SGR auf der Waldracher Sportanlage. Gegen halb acht bringen die Eltern ihre Kinder zum Frühstück und dem anschließenden intensiven Training. Neben den beiden Chefs Harald Herres und Ernst Willems bietet der Verein 14 Trainer und Betreuer auf, um eine praxisbezogene und sportintensive Woche anbieten zu können.
Die 65 sieben- bis zwölfjährigen Mädchen und Jungen aus dem Kreisgebiet wollen noch mehr trainieren und so wie ihre Vorbilder werden. Jetzt gilt es aktuell im Ferien-Fußball-Camp, das Wissen und Können beim Dribbeln, Tricksen und Fintieren von ihren Trainern zu erlernen und zu vertiefen.
Zum siebten Mal richtet die Jugendabteilung der SGR in Kooperation mit dem Fußballverband Rheinland und dem Fußballkreis dieses Camp aus. Vereinsübergreifend haben sich dazu die Mädchen und Jungen aus den Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Ruwer und weit darüber hinaus angemeldet. Ernst Willems sagt: "Wir können nur bis zu 65 Jugendliche aufnehmen, um neben der zu gewährleistenden Sicherheit auch einen Lernerfolg bieten zu können." In diesem Jahr hatte der Verein rund 120 Anmeldungen. "Leider konnten wir viele Interessierte nicht berücksichtigen", sagt SGR-Vorsitzender Herres.
Zunächst stärken sich die Jungkicker täglich beim gemeinsamen Frühstück, das von vielen Helferhänden zubereitet wurde. Dann pfeift Herres zum "Dienstbeginn". Die acht Mädchen und 57 Jungen sind am ersten Tag komplett mit einem Trainingsanzug und einem eigenen Fußball ausgestattet worden. Altersentsprechend erfolgt die Förderung durch Trainingseinheiten in Kleingruppen mit jeweils zwei Trainern. Schwerpunkte sind dabei die Ballkontrolle, das Pass-Spiel und der Kopfball.
Währenddessen bereiten Kirsten Fries und Hildegard Herres das kindgerechte Mittagessen zu und versorgen die ersten kleineren Blessuren. Am Nachmittag stehen dann immer wieder verschiedene Turnier- und Wettkampfspiele im Kleinfeld und im sogenannten Käfig, dem Soccer-Court des Fußballkreises Trier-Saarburg, auf dem Programm.
"Wir können das Camp nur durchführen, weil sich 14 Trainer und Scouts eine Woche lang ehrenamtlich in den Dienst der Kinder- und Jugendarbeit stellen", sagt Herres. Der Höhepunkt aller Jung-Fußballer ist der Tagesausflug in die neue Coface-Arena in Mainz. Nach fünf lehr- und erlebnisreichen Tagen steht für viele fest: "Im nächsten Jahr kommen wir wieder nach Waldrach."

Mehr von Volksfreund