Stammzellenspender gesucht Schweicher Freunde starten Typisierungsaktion für 22-jährigen Blutkrebspatienten

Trier/Schweich · Ein 22-Jähriger braucht schnell einen Stammzellspender – die nächsten Typisierungstermine sind am 24. und 29. Februar. Die Typisierung ist unkompliziert und schmerzfrei. Alle Infos und wie Sie helfen können.

Eine Typisierung geht schnell, tut nicht weh und kann Leben retten.

Eine Typisierung geht schnell, tut nicht weh und kann Leben retten.

Foto: TV/Andrea Djifroudi

Die Angst um das Leben eines geliebten Menschen – für eine Familie in der Region Trier ist das bittere Realität. Die herkömmlichen Behandlungen helfen nicht, um den Blutkrebs eines 22-Jährigen zu heilen. Die Transplantation gesunder Blutstammzellen könnte ihn retten.

Um schnell einen passenden Spender zu finden, starten Freunde kurzfristig in Zusammenarbeit mit der Stefan-Morsch-Stiftung einen Aufruf, bei dem man sich als Stammzellspender registrieren kann.

Die Termine:

  • Samstag, 24. Februar, 10 bis 16 Uhr, Schweich-Issel, ICV-Halle, Schulstraße 5
  • Donnerstag, 29. Februar, 17 bis 20.30 Uhr, DRK-Blutspende in Hetzerath, Kirchstraße 7

Die Trierer Gynäkologin Dr. Susanne Fabricius organisiert mit ihrem Team den Aufruf. Sie kennt die Familie: „Es ist ein entsetzliches Gefühl, um das Leben des eigenen Kindes zu bangen. Eine Typisierung ist für Menschen mit Blutkrebs eine wichtige Chance, und viele junge Menschen wissen gar nicht, wie einfach sie so helfen können. Wir möchten für alle rund um Schweich und Umgebung, die noch nicht typisiert sind, die Gelegenheit schaffen. Bitte kommen Sie vorbei!“

22-Jähriger Schweicher braucht einen Stammzellenspender. Es gibt drei Termine, um sich Typisieren zu lassen

Die Anteilnahme in Schweich und der Umgebung ist groß. Fabricius erzählt: „Zahlreiche Menschen, Vereine und Organisationen haben sich bereits gemeldet und Hilfe angeboten. So wird es am Samstag in der ICV-Halle auch ein Kuchenbuffet mit großer Auswahl geben sowie warme Suppe, für die das Restaurant Leinenhof aus Schweich sorgt.“ Mit dem Erlös wird die Leukämiehilfe der Stefan-Morsch-Stiftung unterstützt.

Christopher Schmidt von der Stefan-Morsch-Stiftung beschreibt, wie unkompliziert die Typisierung vor Ort abläuft: „Man füllt die Einverständniserklärung aus und entnimmt sich selbst eine Speichelprobe. Vorher wird man von unserem Team genau aufgeklärt und kann Fragen stellen.“ Mitmachen können Erwachsene ohne chronische Erkrankungen. Jugendliche ab 16 können mit dem Einverständnis der Sorgeberechtigten ebenfalls mitmachen.

Bis 40 Jahre ist die Typisierung kostenlos. Wer älter ist und sich trotzdem registrieren möchte, wird darum gebeten, für die Registrierungskosten von 40 Euro selbst aufzukommen. Christopher Schmid erklärt den Grund: „Für jede Neuaufnahme fallen uns 40 Euro Registrierungskosten an. Wir finanzieren das mithilfe von Geldspenden. Leider stehen diese jedoch nur begrenzt zur Verfügung. Da aus medizinischen Gründen vor allem junge Menschen als Spender oder Spenderin ausgewählt werden, müssen wir hier leider diese Altersgrenze ziehen.“

Je mehr Menschen sich typisieren lassen, umso größer ist die Chance, dass der lebensrettende Volltreffer dabei ist – für den jungen Mann aus Schweich, aber auch für andere Betroffene.

Wer sich nicht typisieren lassen darf oder möchte, kann die Aktion auch mit einer Geldspende unterstützen oder vor Ort für den guten Zweck Kuchen und Suppe genießen. Spendenkonto der Stefan-Morsch-Stiftung: Stichwort „Typisierung Trier“ IBAN DE76 5625 0030 0000 2222 24 BIC BILADE55XXX, Kreissparkasse Birkenfeld

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort