1. Region
  2. Trier & Trierer Land

DSDS: Was Lisa Hettinger beim Casting sehr nervös machte

Castingshow : Lisa Hettinger diesen Samstag bei DSDS – das hat die zukünftige Lehrerin beim Casting nervös gemacht

Seit Ende Januar rollt die 19. Staffel der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ durch das Abendprogramm von RTL. Diese Woche mit dabei ist Kandidatin Lisa Hettinger aus Trier-Saarburg.

Die 20-jährige Lisa Hettinger aus Wincheringen tritt diesen Samstag, den 26. Februar an, um ganz Deutschland mit ihrer Stimme zu zeigen, was sie drauf hat. Wir konnten die junge Künstlerin schon vorab zum DSDS-Auftritt interviewen.

Lisa, Du bist zwar erst 20, hast aber als Sängerin schon einiges an Bühnenerfahrung, ist das richtig?

Ja, ich war fünf Jahre lang Teil der Trierer Band Curves n‘ Edges. Wir haben vor allem Rock- und Pop-Coversongs gespielt, zum Beispiel von Paramore, Jessy J, Ed Sheeran oder Good Charlotte. Als ich für mein Studium nach Nürnberg gezogen bin, hat sich die Band aufgelöst. Ansonsten hatte ich bisher einige Auftritte bei Hochzeiten oder Schulfesten. Außerdem habe ich bei den Online-Castingshows „Your Challenge“ mit Wincent Weiss  und „Greatest Talent“ mit Max Dettenthaler mitgemacht.

Castings sind also nichts Neues für Dich. Warst Du trotzdem nervös beim DSDS-Casting?

Ja klar, ich war schon sehr nervös. Die Kameras schwirren um einen herum und ganz Deutschland sieht einem zu. Vor einem sitzt eine talentierte Jury mit Ansprüchen, die man natürlich erfüllen will.

Wie groß ist denn der Unterschied zwischen Live- und Online-Casting?

Es ist etwas ganz anderes, als ein Online-Casting. Zum einen kann man sich viel mehr auf das Equipment verlassen. Wenn beim Online-Casting etwas nicht funktioniert, hat man ein Problem. Generell kommen vor Ort aber auch viel mehr Emotionen an als über den Stream.

Wie bist Du denn eigentlich zur Musik gekommen?

Ich habe schon immer gesungen, egal ob ich nun Disneysongs mitträllere oder Rock- und Popsongs singe. Meine Eltern sind schon früh mit mir zu vielen Musicals gefahren. Dabei hat sich bei mir eine Leidenschaft für die Musik entwickelt.

Was ist Dein Lieblingsmusical?

Definitiv Wicked. Das Musical hat sehr starke Frauencharaktere und ausdrucksstarke Songs. Außerdem ist Idina Menzel, unter anderem die Sängerin von „Let it go“ in Frozen, eine absolute Musical-Ikone.

Wie kamst Du auf die Idee, Dich bei DSDS zu bewerben?

Ich habe eine Freundin in Mainz, die schon vor drei Jahren mit dabei war. Aber auch generell kenne ich viele, die schon mit DSDS zu tun hatten. Das hat mich immer wieder motiviert. Also habe ich mich aus Lust und Laune einfach mal beworben.

Was bedeutet Musik für Dich?

Musik ist mein Leben. Musik ist Lebensenergie und Freude. Mit nichts anderem kann man so gut Emotionen ausdrücken und es ist ein sehr gutes Befreiungsventil für Frust. Natürlich ist es auch schön Menschen mit der Musik zu erreichen, solange es Freude macht.

Siehst Du Dich in Zukunft auch beruflich in der Musikszene?

Gerade in Deutschland ist es unglaublich schwierig Fuß zu fassen. Englische Musik ist auch bei uns deutlich beliebter. Ich könnte es mir vorstellen, dann müsste ich aber noch mehr in Richtung Songwriting gehen. Fürs erste bleibe ich bei meinem Studium für Grundschullehramt. Daneben mache ich momentan bei zwei Musicalproduktionen in Nürnberg mit.

Warum sollte man denn am Samstag bei DSDS einschalten?

Weil ganz viele tolle Leute dabei sind, großartige Künstler mit unfassbar viel Selbstvertrauen. Auf die Zuschauer warten außerordentliche Stimmen.

Die Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ läuft jeden Samstag um 20:15 Uhr auf RTL. Im Streaming auch auf RTL+.