Durch die Nazis zerstört

Zum gleichen Thema auch diese Zuschrift:

Der Leserbrief von Herrn Rother entbehrt jeder Grundlage. Es ist eine kleinliche Aufrechnung, dass die Synagoge durch das alliierte Bombardement zerstört wurde. Eine Synagoge als Bauwerk verliert ihre Bedeutung ohne die Gemeinde, die sie trägt. Und insofern ist die Inschrift an der Stele der Zuckerbergstraße vollkommen richtig. Die Synagoge und die Synagogengemeinde wurden durch die Nazis zerstört. Erst durch das Novemberpogrom als Bauwerk und in den Folgejahren durch die von Triererinnen und Trierern getragene Entrechtungspolitik und Enteignungspolitik der Nazis gegenüber den jüdischen Trierern, die zur Emigration und bis zur Deportation und der Vernichtung ihrer Mitglieder geführt hat. Die Zerstörung des Bauwerks 1944 für die historische Wahrheit auszugeben, ist eine interessierte, Verantwortung und Scham abwehrende Haltung, die die Destruktion der Trierer jüdischen Gemeinde auf die Amerikaner projizieren will, die fast an eine geschichtsverfälschende Lüge grenzt. Es ist doch so, dass es ohne die amerikanische Kriegsführung auch nicht den Hauch einer Chance gegeben hätte, jemals wieder eine jüdische Gemeinde unter den Trierer Bürgern zu etablieren. Und ohne die amerikanische Reeducation in Deutschland würden wir noch heute im Sumpf der antisemitischen Vorurteile stecken, die die Zerstörung der Trierer Synagoge erst möglich gemacht haben. Johannes Platz, Trier

Mehr von Volksfreund