1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Ehemalige Nachbarn feiern Glühweinfest mit Dortmunds-Co-Trainer Arno Michels

Ehemalige Nachbarn feiern Glühweinfest mit Dortmunds-Co-Trainer Arno Michels

Gute Nachbarschaft hält manchmal auch, wenn der Nachbar längst weggezogen ist. Das gilt auch in der Ringebach-Straße in Kenn, und das hat den Bewohnern am vergangenen Samstag einen ganz besonderen Glühweinabend im Pott beschert.

Arno Michels ist ein Kind der Region Trier, er stammt aus Kasel. Große Teile seiner Fußballerkarriere hat er ebenfalls in der Region verbracht, spielte bei Eintracht Trier, wurde später Co-Trainer unter Paul Linz. Dann machte er auf der Trainerbank Karriere, ist mittlerweile Co-Trainer bei Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund. In seiner Trierer Zeit lebte Michels in Kenn in der Ringebachstraße, seine beiden heute jugendlichen Söhne spielten im Sandkasten mit den Nachbarkindern. Heute lebt Familie Michels in Herdecke bei Dortmund - die guten Beziehungen nach Kenn sind aber nicht abgerissen, wie sich am vergangenen Wochenende zeigte.

Der Hintergrund: Die Nachbarn in der Ringebachstraße treffen sich seit 13 Jahren in der Vorweihnachtszeit in einer der Garagen, um sich mit Glühwein und Weihnachtsplätzchen aufs Fest einzustimmen. Dabei geht es immer schön der Reihe nach, die Nachbarn wechseln sich ab. Vergangenes Jahr stellten die Ringebacher fest, dass eigentlich die Michels 2016 an der Reihe wären - aber die waren berufsbedingt ja längst im Pott. Per SMS fragte einer der Nachbarn spaßeshalber bei den Michels an, wie es denn mit der Feier wäre. Antwort von Christina Michels: "Wir haben hier auch eine Garage. Wenn ihr kommt, kein Problem" Gesagt getan: Zehn der ehemaligen Nachbarn fuhren am Samstag zum Heimspiel des BVB gegen Borussia Möchengladbach, erlebten den deutlichen 4:1-Sieg der Schwarz-Gelben und feierten anschließend ihr traditionelles Glühwein-Nachbarschaftsfest tatsächlich bei den Michels, die in Herdecke direkt bei Dortmund leben.
Inklusive Übernachtung vor Ort ein tolles Erlebnis für die Familien, erzählt Peter Kretzschmar, einer der Ringebacher: "Das war ein schönes Wiedersehen mit alten Freunden."