Ehemaligem Pastor wird seltene Ehrung zuteil

Pluwig/Altenahr · Gut ein Jahr ist es her, dass sich Heribert Mönch aus seiner Pfarrei Pluwig verabschiedet hat. Nun sind die Pluwiger zu ihm nach Altenahr gefahren, um ihn mit der DJK-Treuenadel in Gold auszuzeichnen.

Pluwig/Altenahr. Für rund 40 Jahre als geistlicher Beirat des DJK Pluwig-Gusterath und in Anerkennung seiner Verdienste um den Verein wurde der ehemalige Pluwiger Pastor Heribert Mönch mit der DJK Treuenadel in Gold ausgezeichnet. Überreicht hat sie der Ehrenvorsitzende der DJK Pluwig-Gusterath, Erich Resech. Resech hob die gute Zusammenarbeit zwischen der Kirchengemeinde und der DJK in der Zeit des Wirkens von Pastor Mönch in Pfarrgemeinde und -verband hervor. Beispielhaft nannte er das Engagement von Mönch als geistlicher Beirat, gemeinsame Gottesdienste mit den Sportlern in der Sporthalle und im Festzelt bei Vereinsjubiläen und Einweihungsfeierlichkeiten.
Seit seiner Pensionierung im Mai vergangenen Jahres lebt Mönch in Altenahr. Dort waren die Rentner und Pensionäre der Pfarrei Pluwig bei einer ihrer Ausflüge zu Gast. Zunächst besuchten sie die Firma Griesson in Polch in der Eifel. Im Anschluss ging es weiter nach Altenahr. In der Kirche St. Martin im benachbarten Kirchsahr feierten die rund 80 Teilnehmer der Fahrt gemeinsam mit Mönch die Messe. Beim späteren Zusammensein im Gasthof Kaspari in Altenahr überreichte Resech dem Jubilarpriester außerdem das Ludwig-Wolker-Relief als Dankeschön des DJK. Diese Auszeichnung wird für hervorragenden Einsatz und für besondere Verdienste um den DJK-Sportverband verliehen. Unter dem Beifall der Teilnehmer aus dem Pluwiger Ländchen bedankte sich der beliebte Geistliche für die beiden Auszeichnungen. Über das Ludwig-Wolker-Relief freue er sich besonders, da er Ludwig Wolker persönlich gekannt habe. red