Ehrenamtliche Helfer ermöglichen Ruwerfest

Vereine : Ehrenamtliche Helfer ermöglichen Ruwerfest

Hohes Engagement herrscht hinter den Kulissen. Besonders viel Applaus gibt es bei einem Abschied.

Das Ruwerfest des Musikvereins Ruwer-Eitelsbach ist das größte Fest, das der Stadtteil feiert. Es bedarf Jahr für Jahr einer besonderen Kraftanstrengung und Logistik, dieses Fest auf dem als Parkplatz ausgewiesenen Gelände der Stadt Trier auszurichten. Mühsam werden Stromleitungen und Wasserleitungen verlegt, das vereinseigene Bühnenzelt und die Bühnenelemente angekarrt, aufgebaut, verschraubt, Kühlschränke und vieles mehr aus den Lagerstätten herangeschafft.

Bei Temperaturen bis zu 40 Grad Celsius ging so mancher an seine körperliche Grenze. In der Gemeinschaft Ruwerer Ortsvereine unterstützt man sich gegenseitig. Der Musikverein tritt bei den Veranstaltungen der übrigen Ortsvereine auf. Fleißige Helfer der Ruwerer Feuerwehr, des Karnevalvereins und weitere Freiwillige aus anderen Vereinen packten bei der Vorbereitung zum Ruwerfest mit an und revanchierten sich so auf ihre Art.

Zum Feststart am Samstagabend unterhielt das Gitarren- und Gesangsduo Gloyd Lobster und Rainer Wollmann. DJ Fritz heizte den rund 350 Gästen auf der Hüsterwiese kräftig ein.

Tag zwei des Ruwerfestes startete  mit dem gut besuchten Gottesdienst unter freiem Himmel. Später stellte sich Dauerregen ein . Unentwegte suchten Schutz unter den Zelten. Wer blieb, wurde bestens unterhalten vom Reservistenmusikzug aus Trier, der bereits seit 1985 jedes Jahr in Ruwer zu Gast ist.

Sämtliche Ruwerer Ortsvereine und die neue Ortsvorsteherin Christiane Probst waren vertreten, um die aus dem Amt als Ortsvorsteherin ausgeschiedene Monika Thenot zu ehren. In 15 Jahren habe sie stets ein offenes Ohr für die Belange der Vereine gehabt und sie nach besten Möglichkeiten unterstützt, sagte MV-Vorsitzender Lothar Pelzer in seiner Laudatio. Die überraschende Ehrung habe ihr „regelrecht die Beine unter den Füßen weggezogen“, sagte Thenot später. Als symbolische Anerkennung bekam sie eine Luftbildaufnahme von Ruwer im Großformat.

(red)
Mehr von Volksfreund