Ein Angeklagter im Mehren-Prozess auf freiem Fuß: Haftbefehl gegen 31-Jährigen außer Vollzug gesetzt

Ein Angeklagter im Mehren-Prozess auf freiem Fuß: Haftbefehl gegen 31-Jährigen außer Vollzug gesetzt

Nach 13 Monaten in Untersuchungshaft ist am Freitag einer der vier Angeklagten im Prozess um den tödlichen Raubüberfall von Mehren (Vulkaneifelkreis) auf freien Fuß gesetzt worden. Das Gericht setzte auf Antrag der Verteidigung den Haftbefehl gegen den 31-Jährigen außer Vollzug.

Der zweitjüngste Angeklagte ist damit zwar frei, muss sich allerdings einmal pro Woche bei der Polizei melden. Grund für die Freilassung: Der 31-Jährige muss wahrscheinlich nur mit einer Verurteilung wegen schweren Diebstahls rechnen. Diese Straftat wäre aber verjährt. Natürlich muss er an den Verhandlungstagen weiter im Trierer Landgericht erscheinen. Der Prozess wird nächsten Freitag fortgesetzt. Die vier Angeklagten im Alter zwischen 29 und 46 Jahren sollen vor zehn Jahren einen Geschäftsmann überfallen und beraubt haben. Das Opfer starb später.