Ein Auge zudrücken

Zum Bericht "1000 Unterschriften fürs Parken am Moselstadion" (TV vom 17. Februar):

Ich verstehe die Aufregung nicht. Wenn wir nun schon ein Stadion ohne Parkplätze haben, dann könnte man die paar Mal im Jahr ein Auge zudrücken und das Parken auf den Radwegen großzügig dulden. In Saarbrücken habe ich schon auf der Durchgangsstraße am Stadion geparkt. Die Spur war einfach gesperrt und als Parkfläche genutzt worden.

Helmut Reimers, Trier

PARKEN AM STADION

Mehr von Volksfreund