1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Ein Baugebiet mit Kinderermäßigung

Ein Baugebiet mit Kinderermäßigung

In den vergangenen Jahren ist die Bevölkerung in Trierweiler kontinuierlich gewachsen. 2014 werden weitere 26 Baugrundstücke verkauft. Dies ist neben der Fertigstellung der neuen alten Kirche Sirzenich für Ortsbürgermeister Matthias Daleiden das wichtigste Projekt in der Gemeinde.

Herr Daleiden, was waren 2013 in Trierweiler die wichtigsten Projekte?Matthias Daleiden: Das wichtigste Projekt war und ist das Gemeinschaftsprojekt von Kirchen- und Zivilgemeinde in Sirzenich. Damit ist zum einen der Kirchenstandort Sirzenich gesichert und zum anderen bietet der neue Dorftreff erstmals die Möglichkeit, ein breitgefächertes Angebot insbesondere für Senioren und ein Bürgerbüro für die ganze Gemeinde anzubieten.Mit verschiedenen Maßnahmen können wir in der Kita Trierweiler nun zwölf Kinder unter drei Jahren betreuen. Zudem konnten die Ganztagsplätze in beiden Einrichtungen erheblich aufgestockt werden.TV-Dorffragebogen 2014

 Matthias Daleiden. Foto: privat
Matthias Daleiden. Foto: privat

Wenn sich auch ein Austausch des Pflasterbelages in den Durchgangsstraßen von Trierweiler nicht realisieren ließ, konnten doch wesentliche Forderungen durchgesetzt werden, die zur Lärmreduzierung und Verkehrssicherheit beitragen: Sanierung des Pflasters, Reduzierung der Geschwindigkeit auf 30 Kilometer pro Stunde.Welche drei Projekte halten Sie im kommenden Jahr für besonders bedeutend?Daleiden: Erschließung Baugebiet "Im Flürchen": 27 junge Familien aus der Gemeinde werden 2014 bauen können. Die Gemeinde hat im Vorfeld einen für Trierweiler Verhältnisse sehr günstigen Kaufpreis festgelegt und gewährt für jedes Kind einen Abschlag von sechs Euro pro Quadratmeter.Sanierung von Kinderspielplätzen und Erneuerung der Skaterbahn: Einige der neun Kindespielplätze in der Gemeinde bedürfen der dringenden Sanierung. Diese soll 2014 realisiert werden. Zudem wird die durch den Bau des Feuerwehrgerätehauses verschwundene Skaterbahn in Sirzenich wieder neu aufgebaut werden. Auch der weitere Schuldenabbau ist eine "Investition", und zwar in die Zukunft." Was würden Sie Ihrer Ortsgemeinde mit einer Million Euro Gutes tun?Daleiden: Sollte die Gemeinde in den Genuss von einer Million Euro kommen, würde ich dafür plädieren, das Geld für den Austausch des Pflasters in den Innerortsstraßen von Trierweiler und Fusenich zu verwenden, damit die lärmgeplagten Bürger endlich mal wieder ruhig schlafen können.Welchen Künstler würden Sie zu einem unterhaltsamen Abend in Ihr Dorf einladen?Daleiden: Als Künstler würde ich Xavier Naidoo und die Söhne Mannheims einladen. alfDiese Fragen hat die Redaktion allen Ortsbürgermeistern im Kreis Trier-Saarburg gestellt. Die Interviews veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen.