Ein Dankeschön für jeden Cent

Ein Dankeschön für jeden Cent

Gisela Weber aus Korlingen möchte sich bedanken - für jeden Cent, der in ihre Spendenbox gewandert ist. Diese war in einem Geschäft in Waldrach aufgestellt. Die 63-Jährige unterstützt mit dem Geld den Verein "Kinderhilfe Nepal".

Korlingen. "Ich will nur Dankeschön sagen. Danke für jeden noch so kleinen Geldbetrag, der in die Spendenbox für die Kinder aus Nepal gewandert ist", sagt Gisela Weber. Sie erklärt: "Die Box hat jetzt ein halbes Jahr in dem Geschäft in Waldrach gestanden. Sollten die Kunden zum Beispiel 19,98 Euro an der Kasse zahlen, haben viele die zwei Cent bis zum runden Zwanziger in die Spendendose getan. Insgesamt 28 Euro sind so zusammen gekommen", sagt die 63-Jährige erfreut.
Menschen ganz nah



Durch eine Tumorerkrankung wurde Gisela Weber vor rund zwölf Jahren vorzeitig in den Ruhestand versetzt. Statt tatenlos zu Hause herumzusitzen, suchte sie nach einer sinnvollen Beschäftigung. Ihre Erfüllung fand sie im Ehrenamt. Als Vorstandsmitglied der Gutweilerer Frauengemeinschaft besucht sie beispielsweise alte und kranke Menschen. Außerdem sammelt sie stets Spenden für arme Kinder. Aktuell hilft sie im Namen des Vereins Kinderhilfe Nepal, der seit 1990 ein Kinderhaus in Kathmandu, der Hauptstadt Nepals, unterhält. In Zusammenarbeit mit dem nepalesischen Verein Nepal Association for Children\'s Care and Education wird dort für die Verpflegung, die Erziehung und die Aufsicht der Slum-Kinder gesorgt.
Stolz berichtet Gisela Weber, dass sie dabei immer auf die Unterstützung der KFD-Frauen (Katholische Frauengemeinschaft Deutschland) aus den umliegenden Pfarreien zählen kann. "Dadurch kann ich viel für Nepal tun", sagt sie. "Dennoch sind die Kinder dort auf jeden Cent angewiesen."
Sie berichtet, dass sie sich auf einer Reise im vergangenen November selbst ein Bild von den Slums in Kathmandu gemacht hat: "Das wunderbare Umfeld, das schöne Land - und dann dieses Elend!", sagt sie. "Was ich da gesehen habe, hat mir die Sprache verschlagen. Diese Kinder sind unbedingt auf Spenden von außerhalb angewiesen." Entweder gebe es dort gar kein Trinkwasser, weil die Brunnen schlichtweg ausgetrocknet seien, oder das Wasser sei mit Bakterien und Fäkalien verseucht", berichtet Weber. "Die Kinder leben zum Teil auf Müllkippen. Sie haben weder ausreichend zu essen, noch stimmt die medizinische Versorgung. Vor lauter Verzweiflung schicken die Eltern ihre Kinder schließlich zum Betteln."
Und genau hier setzt die Korlingerin im Namen der Kinderhilfe Nepal an: "Wer betteln geht, bekommt nichts von uns zu essen!", sagt sie. "Das fällt einem zwar unheimlich schwer, aber das ist die einzige Möglichkeit, den Menschen in den Slums wirklich zu helfen."
Die Kinder müssten "weg von der Straße und zur Schule gehen!", sagt Weber. "Ohne Schulbildung werden sie nie zu verantwortungsbewussten, mündigen Menschen heranwachsen. Dann geht das Land irgendwann unter!"
Mit geschätzten 915 000 Einwohnern (Quelle: wikipedia.de) ist Kathmandu die Hauptstadt Nepals. Eine Schule hat die "Kinderhilfe Nepal" bislang in den Slums eröffnet. Außerdem konnten Wasserrohre verlegt und Toilettenanlagen gebaut werden. Durch den Verein werden bislang etwa 150 Kinder täglich mit einer ausgeglichenen Mahlzeit versorgt. Informationen gibt es im Internet unter www.thangka.de/kinder. Ein Spendenkonto ist bei der Sparkasse Trier eingerichtet: Kontoinhaber: Kinderhilfe Nepal, Gisela Weber, BLZ 585 501 30, Konto-Nummer: 3797156. anf