Ein Dorf sagt "Danke"

Seinen 90. Geburtstag hat Pfarrer i. R. Walter Stürmer in Riveris gefeiert, und das gesamte Dorf gratulierte. Der 90-Jährige ist trotz hohen Alters Dreh- und Angelpunkt des kirchlichen Gemeindelebens im Ort.

Riveris. (red) Ein Ruhestandsgeistlicher wird 90 Jahre alt, und ein ganzes Dorf lädt zum Geburtstagsfest: Riveris gratulierte Walter Stürmer. Denn der findet seit vielen Jahren den Weg in die kleine Cornelius-Kapelle, um hier die Messe zu feiern.

"Es wird nicht mehr möglich sein, in Riveris regelmäßig eine Messe zu lesen." Das sagte 1996 der damalige Pfarrer Rudolf Laub aus Waldrach zu Walter Stürmer. "Ein Unding", war dessen Antwort. "Das darf nicht sein." Und so gab Stürmer, der ehemalige Pfarrer von Kasel, Laub sein Wort, sich um die kleine Gemeinde zu kümmern, in der es sonst keine Eucharistie mehr gegeben hätte. "Ich wirke da, wo man mich braucht." Stürmer hielt sein Versprechen, hält es noch immer.

Und das kleine Dorf ist dankbar. Als der Priester am 30. Dezember seinen 90. Geburtstag feierte, war es für die Riveriser selbstverständlich, zu gratulieren und "Danke" zu sagen. Am Sonntag hielt Stürmer in St. Cornelius das Hochamt. Den Gottesdienst untermalte der Männergesangverein, die Feuerwehr mitsamt Jugend zeigte mit großer Beteiligung Flagge. Als nach der Messe der MGV zum Geburtstagsständchen ansetzte, zeigte das Dorf mit Applaus seine Dankbarkeit.

Im Gemeindehaus gab es den Geburtstagsempfang, bei dem Pfarrei, Gemeinde und Vereine Grüße überbrachten. Denn die Vereine - das Rote Kreuz, die Feuerwehr, der MGV, der Heimatverein und das Kaffeekränzchen - waren es, die den Empfang organisiert hatten.

Sichtlich bewegt war Stürmer selbst. Als sich im Lauf des Morgens in die Glückwünsche immer öfter der Satz "… und bleiben Sie uns noch lange erhalten!" mischte, da erneuerte er sein Versprechen: "So lange mir Gott noch die Gesundheit schenkt, dass ich zu euch kommen kann, um mit euch die heilige Messe zu feiern, so lange tue ich das!"

Mehr von Volksfreund