Ein Dreierpack für Feyen/Weismark

Ein Dreierpack für Feyen/Weismark

Schule, Kita und Sporthalle geben dem Stadtteil zukünftig ein neues Gesicht. Und auch auf dem Hochplateau Castelnau geht es voran.

Trier-Feyen/Weismark Läuft alles planmäßig, kann der Stadtteil im Trierer Süden 2019 gleich drei neue Gebäude eröffnen. Für die neue Sporthalle haben die Planer endlich einen passenden Ort gefunden, und für die Kindertagesstätte liegt bereits der Baubeschluss vor. Demnach soll die Kita Platz für 38 unter Dreijährige sowie 57 bis Sechsjährige bieten. Auch bei diesem neuen Gebäude wird die im Trend liegende Modulbauweise angewendet. Mit der sogenannten Baukasten-Kita soll die Zeit bis zur Fertigstellung reduziert werden. Geplant ist, dass die Kita bei Baubeginn Anfang 2018 schon im Juni 2019 stehen könnte. Die Kosten belaufen sich auf fast 5,7 Millionen Euro.
Die Vorbereitungen für die ebenfalls neue Grundschule haben sich laut Ortsvorsteher Rainer Lehnart hingegen zwar etwas verzögert, seien aber im Plan.
Die Besonderheit der Gebäude-Konstellation in Feyen/Weismark: Kita und Schule entstehen in unmittelbarer Nähe und teilen sich eine Mensa. In der Kita wird eine Frischeküche gebaut, die die benachbarte Grundschule versorgt. Zudem sollen Räume für das Ganztagsangebot der Grundschule genutzt werden. Die Grundschule hat mit dem Schuljahr 2017/18 auf das freiwillige Angebot umgestellt und ist bis zur Fertigstellung des neuen Gebäudes in der Medardstraße untergebracht.
Ein Problem stellt bei all den frohen Botschaften für den Stadtteil allerdings die Verkehrssituation dar. Vor allem wegen des Parkens der Eltern in der Nähe der Gebäude soll ein Büro ein ganzheitliches Konzept entwickeln. Dabei werden auch Parkmöglichkeiten außerhalb des Schulbereiches in Betracht gezogen, erklärt Lehnart. An der Schule gebe es geografisch nämlich kaum Möglichkeiten.
Nach der Zustimmung des Ortsbeirates zum Baubeschluss der Kita muss nun noch der Trierer Stadtrat beschließen.
Extra: ORTSBEIRAT IN KÜRZE


Die neue Sporthalle bleibt in der Nähe des aktuellen Standorts. Die in Modulbauweise geplante Stätte soll hinter der jetzigen Sporthalle (Richtung Vereinsheim DJK) entstehen. Der Beirat hat der öffentlichen Auslegung des Bebauungsplans für das Hochplateau Castelnau zugestimmt. Voraussichtlich wird die Offenlegung, bei der alle Bürger zur Vorlage Stellung nehmen können, bis Anfang Januar laufen. Der Ortsvorsteher steht weiterhin in Verhandlungen zur Reduzierung des Verkehrsaufkommens in den Straßen im Reutersfeld sowie der Bornewasserstraße. Aktuell werden die vom Ortsbeirat finanzierten Biografieschilder für neue Straßennamen überprüft und angefertigt.

Mehr von Volksfreund