Ein Mensch wie du und ich

Günther Reh ist im Rahmen einer großen Feier von Ortsbürgermeister Claus-Peter Feller im Ferienpark "Eurostrand" zum Ehrenbürger ernannt worden. Rund 1500 Festgäste erlebten das denkwürdige Ereignis.

Leiwen. Der große Sohn des Ortes hatte bisher alle Ansinnen zur Ehrung seiner Person erfolgreich abgeschlagen. Jetzt gibt es kein Zurück mehr für Günther Reh, und er nimmt sichtlich bewegt die Ehrenbürgerschaft an. Den Bekanntheitsgrad und die Beliebtheit zeigen die vielen hochkarätigen Politiker, die Leiter vieler Behörden und Ämter, aber auch die zahlreichen Mitbürger sowie die ehemaligen und aktuellen Mitarbeiter der Firmengruppe Reh. Pünktlich zur Vollendung des 80. Lebensjahres kann sich Günther Reh nun eines großen Jubeltages erinnern. Die Festhalle des Ferienparks ist fast zu klein für die vielen Menschen, die sowohl zum Geburtstag als auch zur Ehrenbürgerschaft gratulieren wollen. Während draußen ein ganzer Ochs am Spieß brät und der Wein und Sekt in Strömen fließen, feiern die zahlreichen Gäste mit Günther Reh und seiner Frau Käthi das einmalige Ereignis. Es wird von den Leiwener Ortsvereinen in bester Manier umrahmt. Lange Reden sollen nicht gehalten werden. Den Auftakt macht Ortsbürgermeister Claus-Peter Feller. Günther Reh habe bei seiner erfolgreichen Tätigkeit als Kaufmann stets die Leiwener Mitbürger mitgenommen. Mit großem Interesse habe er an der Entwicklung der Gemeinde Leiwen und der Moselregion mit Rat und Tat geholfen. Die den Leiwenern nachgesagten Eigenschaften Fleiß, Optimismus, Lebensfreude und Offenheit habe Reh stets vorgelebt. Feller: "Trotz Ihres Geschäftserfolges sind Sie immer ein bescheidener Mensch geblieben und haben durch viele Spenden geholfen." Finanzielle Mittel seien nicht nur den Vereinen zugute gekommen, sondern Reh habe auch bei der Renovierung der Leiwener Pfarrkirche mitgewirkt und die Stiftung "Heimat und Wein" zur Förderung der Kultur ins Leben gerufen. Bescheiden und heimatverbunden

Bürgermeister Berthold Biwer beschreibt den Geehrten als "einen Menschen wie du und ich". Denn Reh sei bescheiden, zurückhaltend, heimatverbunden und tief verwurzelt mit Leiwen. Mit den Großen der deutschen und europäischen Wirtschaft sei er auf Augenhöhe, obwohl er nicht auf ein Studium an großen Universitäten verweisen könne. Reh mobilisiere und helfe der Gemeinschaft. Biwer: "Leiwen und die gesamte Verbandsgemeinde Schweich sind stolz auf diesen prominenten und erfolgreichen Sohn. Wir haben allergrößten Respekt vor Ihrer überragenden Lebensleistung und Ihrem Lebenswerk." Egon Kappes gratuliert für die Mitarbeiterschaft, durch das Programm führen Marion Stoffel und Yvonn Feller.