Ein Prosit auf zwei Jubilare

Im Mai 1947, als in der französischen Besatzungszone Rheinland und Pfalz heirateten und ein neues Bundesland entstand, gaben sich in Schweich Hildegard Anna Reichert und Matthias Wilhelm Krempchen das Jawort.

Schweich. (mer) So wie Kurt Beck in Mainz feierten auch die Krempchens in Schweich das 60. Jubiläum ihrer Ehe.Nur zwei Jahre nach dem Krieg gingen der 1923 geborene Winzer und die 1924 geborene Hausfrau den Bund der Ehe ein. Dass die beiden 60 Jahre später dieses Jubiläum begehen würden, daran hätten sie damals im Traum nicht gedacht. Es war keine einfache Zeit, in der es den Beiden an vielem mangelte, was heute selbstverständlich ist. An die schwierige Zeit in den Nachkriegsjahren erinnerten in ihren Glückwunschreden mehrere der zahlreichen Gratulanten, darunter Kreisbeigeordneter Manfred Wischnewski, der Beigeordnete der Verbandsgemeinde Schweich, Erich Bales, sowie Schweichs Stadtbürgermeister Vitus Blang. Unter den Geschenken befand sich neben einem üppigen Präsentkorb auch eine Flasche Sekt, die eigens zum parallel gefeierten 60-jährigen Geburtstag des Landes Rheinland-Pfalz abgefüllt wurde. Auch die Schweicher Feuerwehr, der Krempchen 19 Jahre als dienstältester Wehrführer vorgestanden hatte, gratulierte dem Ehepaar und ließ den Spielmannszug der Feuerwehr aufspielen.Ebenso sang der MGV Cäcilia zu Ehren der Jubilare.Vitus Blang hob die Verdienste Krempchens für die Stadt Schweich hervor, der er von 1969 bis 1989 als Stadtratsmitglied und weitere fünf Jahre als Beigeordneter gedient hatte. Um 60 Jahre glücklich verheiratet zu sein, müsse man sich einfach gut verstehen, versicherte Krempchen, zu dessen Hobbys Radtouren mit Freunden und der Obstanbau zählen. Eine große Schar Verwandter feierte mit Matthias und Hildegard Krempchen die Diamanthochzeit, darunter ihre beiden Söhne, vier Enkel und zwei Urenkel.