Ein Star und Kritiker der Informatik

Trier. (red) Joseph Weizenbaum hat mit der Entwicklung des Computerprogramms "Eliza" weltweites Renommee erlangt. Es ermöglichte die Kommunikation zwischen Mensch und Computer über natürliche Sprache.

Das Programm simulierte eine Gesprächssituation, indem es die Aussagen des menschlichen Partners in Fragen umwandelte. Die Reaktionen auf "Eliza", der leichtgläubige Umgang mit dem Programm und die überzogenen, unbegründeten Erwartungen der Gesprächspartner öffneten Weizenbaum die Augen. Der 80-minütige Dokumentarfilm "Weizenbaum. Rebel at Work", wird Mittwoch, 14. April, ab 16.15 Uhr in der Kapelle (K101) auf dem Campus II der Universität Trier (Petrisberg) gezeigt; er porträtiert Weizenbaum, der vor zwei Jahren in der Nähe von Berlin starb. Danach stellen sich die Filmemacher Silvia Holzinger und Peter Haas der Diskussion. Eintritt frei.