1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Ein Tor in die Eifel ist voll gesperrt

Ein Tor in die Eifel ist voll gesperrt

Die Bundesstraße 422, eine wichtige Achse im Norden Triers, ist seit Monaten aufgrund der Bauarbeiten am Ehranger Kreisel und der neuen Kyllbrücke eine Baustelle. Nun ist sie zwischen Ehrang und Kordel sogar voll gesperrt: Das Forstamt Trier muss Bäume fällen.

Trier. Tausende Pendler und Besucher der Stadt Trier, die über die B 422 durch Ehrang rollen, sind seit Jahren Kummer gewohnt. Der Bau einer neuen Kyllbrücke hat immer wieder Sperrungen, Umleitungen und Ampelregelungen erfordert. Seit Anfang September laufen die Straßenbauarbeiten für den neuen Kreisverkehr an der Einmündung der Ortsumfahrung (B 422 neu) auf die Kyllstraße.
Sehr lange Umleitung

 Der neue Ehranger Kreisel soll Ende Oktober fertig werden, wenn das Wetter mitspielt. TV-Fotos (2): Friedemann Vetter
Der neue Ehranger Kreisel soll Ende Oktober fertig werden, wenn das Wetter mitspielt. TV-Fotos (2): Friedemann Vetter Foto: Friedemann Vetter (Ve) ("TV-Upload Vetter"


Mit alldem hat die heute beginnende Vollsperrung der Bundesstraße nichts zu tun. Es sind stattdessen "dringende Baumfällarbeiten", so die Begründung des Forstamts Trier. Die Konsequenzen: Voraussichtlich bis zum 4. November ist die B 422 zwischen Kordel und Ehrang in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt.
Die Umleitung ist ausgeschildert (siehe Grafik). Sie wird voraussichtlich nicht für ungebremste Freude bei den betroffenen Verkehrsteilnehmern sorgen, denn die Umleitungsstrecke ist sehr lang. Die Route führt westlich der gesperrten Trasse über Butzweiler, Newel und die B 51.
Unsere Grafik zeigt aber auch östlich der B 422 eine Alternativroute, die im großen Bogen nach Kordel führt. Diese Strecke ist keine offizielle Umleitung, funktioniert aber trotzdem als Plan B - vor allem, wenn man beispielsweise in Rodt wohnt oder dort jemanden besuchen möchte. Es ist in solchen Fällen nicht notwendig, zuerst über Newel und Butz weiler zu fahren. Ortskundige wissen das natürlich längst, doch wer sich in und um Trier nicht auskennt und strikt den Umleitungsschildern folgt, könnte eine kleine Odyssee erleben.
Auch das Forstamt sieht die Problematik der ungewöhnlich weiten Umleitung, doch es gebe keine Alternative. Der technische Produktionsleiter Mark Backes rät: "Bitte planen Sie ausreichend Zeit ein."
Parallel laufen die Arbeiten am neuen Ehranger Kreisel, deren Terminplan zum ersten Mal seit sehr langer Zeit Licht am Ende des Tunnels erkennen lässt. Durch diesen Kreisel am Brückenkopf soll der Verkehr von der B 422, der Kyllstraße und dem Parkplatz an der Sparkasse harmonisch rotieren. Die Bauarbeiten an diesem Kreisel und die damit verbundenen Einschränkungen sollen laut Planung die letzte Durststrecke für die Geschäfte in der Kyllstraße sein. Die Umleitung aus Richtung Kordel verläuft von der Friedhofstraße über die Ober-, August-Antz-, Garten- und Quinter Straße zur B 53. Aus Richtung Trier gilt wie schon bisher die Umfahrung über Quinter- und Niederstraße zur Oberstraße. Sobald der Unterbau des Kreisels fertiggestellt ist, soll in einem Zug seine Asphaltierung zusammen mit dem Belag der neuen Brückenfahrbahn erfolgen.
Nach Angaben des Trierer Tiefbauamts wird dies Ende Oktober der Fall sein. Voraussetzung ist, dass das Wetter mitspielt. Danach heißt es endlich: freie und ampellose Fahrt in beiden Richtungen über Brücke und Kreisel.