Ein Trierer hat den Schlag raus

Ein Trierer hat den Schlag raus

TRIER. Alles hat ein Ende nur der von Klaus Mayer erfundene "Twinstick" hat zwei. Der Trierer könnte mit seiner Entwicklung das Schlagzeugspielen revolutionieren.

Das ist eine dieser Erfindungen, bei der man sich ärgert, nicht selbst darauf gekommen zu sein. Selbst Klaus Mayer, der die Idee dazu hatte, war erstaunt: "Ich dachte auch, das gibt es schon." Der Diplom-Ingenieur könnte mit seiner patentierten Erfindung das Schlagzeugspielen revolutionieren. Mayer ist der Schöpfer des Twinsticks - einem Schlagzeugstock mit zwei Köpfen. "Die symmetrische Form des Twinstick schafft ein völlig neues Spielgefühl und ermöglicht aufgrund der idealen Balance präzise und schnelle Schlagfolgen, die mit einer Hand ausgeführt werden", erläutert der Schöpfer. Theoretisch könne man nun doppelt so schnell beziehungsweise doppelt so viel spielen. Mit einer Hand auf zwei Toms

"Twin Drumming" heißt die neue Technik, bei der beide Enden des Sticks zum Einsatz kommen. Damit ist es nun möglich, beliebige Schlagfolgen mit einer Hand auf zwei Toms oder auf einem Cymbal oder der Hi-Hat zu spielen. Auf die Idee kam der Hobbyschlagzeuger, der mit seinem Sohn Andreas in der Jazz-Band "Snikofritz-Movin' Wes" spielt, als er versuchte, mit beiden Enden eines konventionellen Sticks zu spielen. "Das stumpfe Ende ist dafür schlecht geeignet", so Mayer. "Vor allem bei Becken hat man einen ganz anderen Klang." Der Trierer vergleicht seine Erfindung mit der des Fosbury-Flop, der den Hochsprung komplett veränderte. HP Dregger, Drummer und Komponist, bleibt bei Analogien im musikalischen Bereich. "Die Twinsticks sind die großartigste Innovation im Schlagzeugbereich seit der Entwicklung des Double-Bass-Pedals." Auch der Schlagzeuger Athanasios "Zacky" Tsoukas, der unter anderem mit der Helmut-Zerlett-Band auftritt, ist äußerst angetan vom neuen Arbeitsmaterial, das er seit eineinhalb Monaten testet. "Man lernt ungewöhnlich schnell, damit zu spielen." Zacky demonstriert das bei einem Video-Aufnahmen im Trierer Exzellenzhaus. Mit dem Werbefilm von Theinmedia sollen die Sticks Ende März bei der Frankfurter Musikmesse der Fachwelt vorgestellt werden. Anfertigen lässt Mayer seine Stöcke aus speziell ausgesuchtem Hickory bei einem renommierten Schweizer Unternehmen. Auch wenn deshalb "Swiss Made" drauf steht, muss man in Zukunft auf die aus einem Werbespot bekannte Frage "Wer hat's erfunden?" antworten: "Ein Trierer."

Mehr von Volksfreund