Einbrecher verschmieren Sportanlage in Trier-Zewen

Kostenpflichtiger Inhalt: Nächtlicher Vandalismus : Einbrecher verschmieren Sportanlage

Böse Überraschung für die Spielvereinigung Zewen: Mehrere Gebäude auf dem eingezäunten Gelände an der Mosel sind mit großflächigen Graffiti verunstaltet worden. Die Polizei fahndet nach den Tätern und bittet Zeugen um Hinweise.

Die Sportanlage im Trierer Stadtteil Zewen liegt mehrere hundert Meter außerhalb der Ortslage des Wohngebiets Oberkirch. Ein oder mehrere unbekannte Täter haben die Abgeschiedenheit und den Schutz der Dunkelheit offenbar genutzt, um laut bisheriger Ermittlungen der Polizei in der Nacht zum Freitag, 25. Oktober,  Teile der Anlage mit Sprühfarbe zu beschmieren. Betroffen sind das Clubheim, die Fassade der Umkleidekabinen und der Grillstand.

In großen Schriftzügen sind die Begriffe „LUTZ“ und „WEED“ zu erkennen sowie eine Cannabispflanze mit der Zahl 420. „420“ (ausgesprochen four-twenty) ist ein Codewort für den regelmäßigen Konsum von Cannabis.  Daneben steht ein schwierig lesbares Buchstabenkürzel, das „Afg“ heißen könnte. „Dahinter vermuten wir den Urheber“, sagt Christian Becker, erster Vorsitzender der Spielvereinigung Trier-Zewen, im Gespräch mit dem Trierischen Volksfreund. Einen konkreten Verdacht hegt er bisher nicht.

An der Fassade der Umkleidekabinen haben Unbekannte unter anderem mehrfach den Schriftzug „LUTZ“ hinterlassen. Foto: TV/Spielvereinigung Zewen

Die Gebäude mit den beschmutzen Wände gehören teilweise der Stadt Trier und teilweise dem Verein. Wie hoch der Schaden auf städtischer Seite ist, ist noch unbekannt. Der Sportverein muss zur Beseitigung des Schadens laut Becker voraussichtlich etwa 750 Euro zahlen.

Auch das Clubhaus der Spielvereinigung Zewen ist in Mitleidenschaft gezogen worden. Foto: TV/Spielvereinigung Zewen

Um auf das Gelände des Sportvereins zu kommen, mussten die Täter über einen Zaun klettern. Neben Sachbeschädigung wird ihnen daher auch Einbruch vorgeworfen. Es wurde Anzeige erstattet.

Die Polizei grenzt die Tatzeit auf Donnerstagabend, 23 Uhr, bis Freitagvormittag, 11 Uhr, ein. „Bisher liegen uns noch keine Hinweise auf Tatverdächtige vor“, sagt Polizei-Pressesprecherin Veronika Beringhoff.

Die Stadt Trier zahlt nach eigenen Angaben durchschnittlich rund 15 000 Euro pro Jahr, um illegale Graffiti verschwinden zu lassen. Erst vorige Woche wurde eine mobile Anlage zur Geschwindigkeitskontrolle, ein sogenannter Blitzeranhänger, in der Zurmaiener Straße in Trier von Unbekannten mit Farbe beschmiert, die von einer Spezialfirma entfernt werden musste (der TV berichtete).

Auch Privathäuser und Bahnwaggons sind häufig Ziel illegaler Graffitisprayer. Anfang September wurde eine im Bahnbetriebswerk Trier abgestellte Lok sowie eine Regionalbahn auf einer Fläche von etwa zwölf Quadratmetern mit Graffiti-Schmierereien verunstaltet.

Der Grillstand auf der Sportanlage trägt den Schriftzug „WEED“. Der englische Begriff steht für Gras beziehungsweise Marihuana. Foto: TV/Spielvereinigung Zewen

Zeugen, die im Zewener Fall Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Trier zu melden. Kontakt:  Telefon 0651/9779-3200.

Mehr von Volksfreund