Eine Botschaft für Jogi

Von der Idee zum Video und zur Aufnahme: Trierer Jungs haben unter dem Namen "Coach-Zone" eine der eingängigsten Hymnen des WM-Sommers vorgelegt - mit einer klaren Botschaft an Bundestrainer Jogi Löw.

Trier. "Jogi, Jogi - hol' uns den Pokal, hol' uns den Pokal nach Haus'." Wenn diese Parole heute am frühen Abend in Trier und Umgebung zu hören sein wird - zur Melodie des früheren Nummer-eins-Hits von O-Zone, "Dragostea din tei (numa numa yei)" - dann dürfte Simon Neumann (20) gleich doppelt froh sein. Zum einen hieße das: Deutschland hätte die Argentinier gepackt, stünde im Halbfinale. Nur zwei Siege bis zum Titel. Und zum anderen: Seine "Schnapsidee" hätte dankbare Abnehmer gefunden und sich in viele Köpfe gedribbelt.

Denn die Idee zur WM-Hymne kommt von "Coach-Zone". Hinter der "O-Zone"-Persiflage verbergen sich neben Neumann auch Manuel Rendenbach (19) und Johannes Birtel (19). "Ke Nako 2010" (Es wird Zeit) heißt das Lied, das nach einem gemeinsamen Abend mit Freunden im Kopf rumspukte - und nicht mehr rausging. "Wir haben zur Refrain-Melodie den weiteren Text geschrieben und bald darauf vor der Arena Trier gemeinsam mit Freunden ein Video gedreht", sagt Neumann: "Erst danach haben wir im Studio auf dem Petrisberg den Gesang aufgenommen." Das ging alles ruckzuck. Erst seit knapp einer Woche steht das Video im Internet und hat in der Zeit allein schon auf "Youtube" rund 5000 Zuschauer gefunden.

Für die Inspiration sorgte neben der WM-Euphorie auch der Erfolg von "Schland o Schland" von Uwu Lena, basierend auf der Melodie von Lenas "Satellite". Für Neumann geht es um den Spaß. Der künstlerische Anspruch darf gern im Abseits stehen, die Jungs von "Coach-Zone" hatten bis dahin auch keine musikalischen Ambitionen: "Wir sind keine großen Sänger, aber darum geht es auch nicht. Wir sind schon sehr froh, wenn irgendwo unsere Hymne gegrölt wird", findet Neumann. Eine Fortsetzung will er nicht ausschließen. "Falls wir nicht den Pokal holen, Jogi Löw aber Bundestrainer bleibt, schreiben wir das Lied vielleicht auf 2012 um." So ähnlich hatten es die Sportfreunde Stiller schon 2006 vorgemacht. Aber noch besser wäre es, wenn sich Jogis Jungs schon jetzt an den Refrain-Wunsch halten würden: "Hol' uns den Pokal, hol' uns den Pokal nach Haus'." Weitere WM-Hits für heute zum Mitgrölen:

- für Musical-Fans mit Mitleid: Don't cry too much, Argentina.

- In jedem Zustand möglich: Elton vs. Peilomat: Weltmeister (Wir werden wieder Weltmeister sein).

- Im Falle eines aus deutscher Sicht weniger erfreulichen Spiels: Nur Italien nicht! (Wer den Cup gewinnt, ist sch... egal) (auch wenn in den Strophen allzu viele Klisches bedient werden).