Eine geht, der andere nicht

TRIER. (red) Das Personalkarussell dreht sich an der Universität Trier: Privatdozentin Dr. Gabriele Clemens , wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Geschichte im Fachbereich III der Universität Trier, hat einen Ruf auf die Professur für Neuere Geschichte und Landesgeschichte an die Universität des Saarlandes erhalten und angenommen.

Dagegen bleibt die W-3-Professur an der Universität Trier für "Internationales und/oder Europäisches Arbeitsrecht und Bürgerliches Recht" in Verbindung mit der Position eines Direktors des Instituts für Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen in der Europäischen Gemeinschaft zunächst unbesetzt: Der Minister für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz hat zwar Dr. Ulrich Preis , Universitätsprofessor an der Universität Köln, einen Ruf auf diese Position erteilt, allerdings lehnte Preis den Ruf ab.