Eine Großkontrolle, die sich lohnt

Eine Großkontrolle, die sich lohnt

Gleich an mehreren Stellen kontrollierte die Polizei am Mittwoch Verkehrssünder auf der B 51. Ob Tempo-Limits, Überholverbote oder überladene LKW - den rund 75 Polizisten entging nichts. Knapp 90 Verstöße wurden geahndet.

Bitburg. Die Polizisten haben ihr Kontrollfahrzeug noch nicht richtig in einem Feldweg an der B 51 postiert, da rast auch schon der erste Autofahrer, während er andere Fahrzeuge überholt, über die Sperrfläche. Es dauert keine fünf Minuten, da legt der nächste Fahrer beim Überholen einen derartigen Ehrgeiz an den Tag, dass die Sperrfläche herhalten muss, damit er die vor ihm fahrenden Wagen noch überholt bekommt. "Über die Sperrfläche: Das gibt ein erhöhtes Bußgeld", sagt Ulrich Müller, Erster Polizeihauptkommissar von der Polizeidirektion Wittlich, der den Großeinsatz auf der B 51 leitet. "Es sind genau diese Art von Überhol-Manövern, die zu einem subjektiven Unsicherheitsgefühl auf dieser Straße führen", erklärt Müller. Objektiv betrachtet, sei es so, dass von 500 Fahrern rund 20 wegen Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung auffallen. Müller: "Das ist eher leicht unterdurchschnittlich. Dennoch nimmt die Polizei das subjektive Unsicherheitsgefühl auf dieser Route ernst."

Vor dem Hintergrund der sieben tödlichen Unfälle, die sich allein dieses Jahr auf der B 51 ereignet haben, hat die Polizei ein verstärktes Überwachungskonzept entwickelt. Allein im September haben Polizisten rund 140 Kontrollstunden auf der berühmt-berüchtigten Bundesstraße absolviert. Ergebnis: 440 Ordnungswidrigkeits-Anzeigen und 18 Fahrverbote wegen massiver Geschwindigkeitsüberschreitungen. "Die verstärkten Kontrollen sind nur möglich dank der Unterstützung durch die Bereitschaftspolizei", sagt Müller.

Beim Großeinsatz am Mittwoch waren rund 75 Beamte samt Hubschrauber im Einsatz, darunter Polizisten aus allen Inspektionen des Präsidiums-Bezirks, vom Hauptzollamt Koblenz sowie Polizei und Zoll aus Luxemburg. Dabei kontrollierte die Polizei 81 Lastwagen, stellte dabei 17 Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten fest, 15 Verstöße wegen Überladung und Ladungssicherung; neun LKW-Fahrer müssen sich wegen Missachtung des Überholverbots und 19 wegen Missachtung des Tempo-Limits verantworten. Und ohne Pause ging die "Erziehung" von Verkehrssündern mit Bußgeld und Verwarnungen gestern weiter. EXTRA Sicherheit mit Konzept: Durch die verstärkten Kontrollen will die Polizei die Situation auf der B 51 genau analysieren, um mit den Straßenverkehrsbehörden Maßnahmen für mehr Sicherheit zu entwickeln. Etwa mit "Bischofsmützen", die die Gegenspuren optisch voneinander trennen. Deutlich entschärft hat sich dank Überholverbot und Warnschildern die Lage zwischen Bitburg und der A 60. (scho)