Eine Heimat auf Zeit

Das Trierer Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen eröffnete dieser Tage die dritte Station seiner Kinder- und Jugendpsychiatrie. Die Abteilung im historischen Trakt der Klinik hat sich durch den Umbau um ein Drittel vergrößert.

Trier. (red) Dr. Alexander Marcus läuft zufrieden durch die hell gestrichenen Flure mit den freundlich gestalteten Bildern und Kunstwerken der Kinder, die hier betreut werden. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie hat mit der 3. Station nun einen weiteren Bauabschnitt der Erweiterung abschließen können. "Wir sind sehr, sehr froh, dass wir jetzt eine moderne Kinder- und Jugendpsychiatrie haben", so Marcus. "Besonders den Borromäerinnen danke ich für die Möglichkeit, dass wir unsere Abteilung hier erweitern konnten." Die drei Etagen befinden sich im historischen Trakt des Klinikums, dem ehemaligen Schutzengelbau. Dieser wurde in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts als Näh- und Bewahrschule errichtet.