Eine hohe Ehre für den ehemaligen Chef

Eine hohe Ehre für den ehemaligen Chef

Im Feuerwehrgerätehaus Trier-Ruwer haben sich mehrere Generationen von Wehrleuten zum Kameradschaftsabend getroffen. Höhepunkt waren die Beförderungen und Ehrungen.

Trier-Ruwer. Beim Kameradschaftsabend des Löschzugs Trier-Ruwer ist Wolfgang Müller, bis 2010 Chef des Löschzugs, geehrt worden. Branddirektor Herbert Albers-Hain zeichnete ihn mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes für 45-jährige aktive Tätigkeit in der Feuerwehr aus.
Laut Albers-Hain, Leiter der Trierer Berufswehr, war es die erste Auszeichnung dieser Art in Ruwer. Eines habe Müller ihm voraus, wie Albers-Hain augenzwinkernd sagte: In Müllers Amtszeit sei der Neubau eines Feuerwehrgerätehauses gefallen, er selbst warte noch darauf. Aber die Vorzeichen, es zu schaffen, seien nicht schlecht. Albers-Hain lobte zudem die intakte, aktive Wehr in Ruwer. Außerdem lobte er die vielen Ehemaligen in der Altersabteilung des Ruwerer Löschzugs. Mit Jugendwehr, aktiver Wehr und Altersabteilung seien unter der Leitung von Bernhard Kordel gleich drei Generationen vertreten. Der Branddirektor ehrte an diesem Abend auch Löschmeister Peter Fries mit dem Silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes für 25-jähriges engagiertes Engagement. Befördert wurden bei dem Kameradschaftsabend der stellvertretende Löschzugführer Christian Nellinger zum Brandmeister. Geehrt wurden mit einer Dankurkunde der Stadt die Feuerwehrmänner Thomas Müller und Max Feltes sowie die Feuerwehrfrau Lisa Rosch für zehnjährige Tätigkeit im Löschzug. LH