Benefizaktion: Eine Million Sterne verzaubern 2000 Menschen 

Benefizaktion : Eine Million Sterne verzaubern 2000 Menschen 

Besucher der Vereinigten Hospitien entdecken Lampions der Illuminale und freuen sich über die fantasievolle Beleuchtung.

„Eine Million Sterne“ leuchteten auf dem weitläufigen Gelände der Vereinigten Hospitien. Die Trierer Sozialstiftung hatte die Bevölkerung in Zusammenarbeit mit Caritas International zu einem Lichterfest der besonderen Art eingeladen und Bürgermeisterin Elvira Garbes als Schirmherrin gewonnen. Zusammen mit Johanna Klumpp von Caritas International, Präsidentin Dorit Schumann von der Hochschule Trier und den beiden Stiftungsdirektoren der Vereinigten Hospitien, Yvonne Russell und Tobias Reiland, zündete die Schirmherrin die erste Kerze an und eröffnete damit das Lichterfest.

Viele der Besucher waren an diesem Abend zum ersten Mal bei den Vereinigten Hospitien zu Gast, viele wähnten sich zu Besuch bei der Illuminale. Ein Gedanke, der nicht von der Hand zu weisen war. Denn die Illuminale von 2015 feierte an diesem Abend quasi eine Wiederauferstehung: Mehr als 30 großformatige Exponate, die damals unter anderem von Flüchtlingen angefertigt und im Nells Park ausgestellt worden waren, konnten dank der Unterstützung der Trier Tourismus und Marketing (TTM) erneut bestaunt werden.

So wunderte es nicht, dass mehrere Besucher hier „die wahre Seele der Illuminale“ wiederentdeckten: „Die Weitläufigkeit des Geländes und die Vielfalt der hier ausgestellten Handwerkskunst erinnert uns stark an die ersten Veranstaltungen auf dem Petrisberg und im Nells Park“, sagte eine Frau, die sich gemeinsam mit drei Freundinnen an dem Wiedersehen mit den kunst- und fantasievollen Beleuchtungskörpern erfreute.

Für die beiden Stiftungsdirektoren Yvonne Russell und Tobias Reiland schloss sich an diesem Abend ein Kreis: „Dank der Unterstützung der TTM haben wir die Gelegenheit bekommen, auf unserem Gelände die künstlerische Arbeit von Flüchtlingen abermals zu zeigen und darüber die Menschen anzuregen, für die Flüchtlingshilfe von Caritas International in Jordanien zu spenden“, freute sich Tobias Reiland.

Und seine Kollegin Yvonne Russell betonte die Verbundenheit der Vereinigten Hospitien zur Arbeit von Caritas International: „Deshalb wirken wir an diesem Abend gerne als eine von 90 Städten in Deutschland an der Aktion Eine Million Sterne mit.“

Russell räumte ein, dass dieser Anlass die Möglichkeit eröffne, die Arbeit der Hospitien einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Der Dank der Direktorin galt an dieser Stelle vor allem den Frauen und Männern, die neben ihrer täglichen Arbeit sich durch ihr Engagement eingebracht hatten.

Einer von ihnen war Christian Wolf, der bei der Stiftung für die Stromversorgung verantwortlich zeichnet. „Die besondere Herausforderung des Abends war, Strom an zum Teil entlegene Punkte zu bringen, damit wir dort Bäume und Gebäude mit farbigen Strahlern beleuchten und auch den Jakobus, der das Wappen der Vereinigten Hospitien ziert, mit einem Laser an die Gebäudewand projizieren können.“

In den vergangenen drei Wochen hatte er zusammen mit seinem Team an den Anlagen die technischen Voraussetzungen dafür geschaffen und zwei Kilometer Kabel verlegt.

Anders als beim Sterntalermarkt im Brunnenhof, der in diesem Jahr am Donnerstag, 28. November, eröffnet wird, konzentrierte sich das Team auf eine effektvolle Anstrahlung: „Dem Anlass entsprechend steht heute nicht die große Lichtshow im Vordergrund, sondern die feierlich-dezente Betonung der Gebäude und des Parks“, erläuterte Jochen Leuf.

Ein Konzept, das aufging und das mit seiner teils märchenhaften Stimmung die etwa 2000 Besucher begeisterte. Jeder hatte zudem die Möglichkeit, aktiv am Lichterfest mitzuwirken. Gegen eine Spende konnte eine oder mehrere Kerzen gekauft werden, die auf den Wiesen zu großformatigen Friedensymbolen in Sternform zusammengesetzt wurden.

Bei der Eröffnung des Festes hatte sich Bürgermeisterin Elvira Garbes über die vielen Kindern gefreut. Dass die ständig Neues entdecken konnten, dafür hatten die Organisatoren des Festes gesorgt.

Dazu zählten auch die Auftritte der beiden Akteurinnen des Stelzentheaters Circolo, die mit ihren opulenten und gleichzeitig illuminierten Kleidern transzendenten Wesen gleich auf dem Gelände unterwegs waren und Kinder und Erwachsene gleichermaßen verzauberten. Was übrigens auch für die Dampfeisenbahn galt, die auf dem Gelände am Irminenfreihof unterwegs war.

Glück hatten die Organisatoren mit dem Wetter. Noch eine Woche zuvor hatte die Prognose alles andere als gut ausgesehen. Aufwärmen konnten sich die Besucher bei Suppe und Sterne-Rösti mit Lachs, die Küchenchefin Linda Weyrauch mit ihrem Team vorbereitet hatte.

Auf den Wiesen konnten die Besucher ihre Kerzen zu großformatigen Friedenssymbolen in Sternform zusammenstellen. Foto: Rolf Lorig

Und natürlich durfte der Besuch im ältesten Weinkeller Deutschlands nicht fehlen, wo die Besucher sich unter anderem am Sterne-Wein laben konnten, der eigens zur Unterstützung der Aktion ausgeschenkt und verkauft wurde.

Mehr von Volksfreund