1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Eine neue Schule für die Feyener Kinder

Eine neue Schule für die Feyener Kinder

Steigende Schülerzahlen machen ihn notwendig, nun ist der Umbau der Grundschule Feyen vom Ortsbeirat abgesegnet: Durch den Anbau eines weiteren Gebäudes soll die Schule ab dem Schuljahr 2016/2017 vier Klassen mehr beherbergen können. Langfristig ist auch der Bau einer Kindertagesstätte geplant.

Trier-Feyen/Weismark. Es war der zentrale Punkt auf der Ortsbeiratssitzung Feyen/Weismark: der anstehende Umbau der Grundschule Feyen. Nach steigenden Schülerzahlen in den vergangenen und vor allem in den kommenden Jahren sei eine Erweiterung notwendig, so Ortsvorsteher Rainer Lehnart. Zu diesem Zweck soll dem bereits bestehenden Kernbau und dem sich anschließenden Winkelbau ein weiterer Klassenzug hinzugefügt werden, in Form eines zweigeschossigen Anbaus auf der Westseite.
Dieser bietet Platz für weitere vier Klassen. In diesem Zuge werden auch die bestehenden Gebäude saniert und barrierefrei gemacht. Durch die Sanierung sei danach das ganze Erdgeschoss endlich auf einer Ebene, auch die Anzahl der Toiletten wird der steigenden Schülerzahl angepasst.
Eine weitere Verbesserung: Der Hort, der sich im Obergeschoss der Schule befindet, wird ebenfalls barrierefrei. Trotz des großflächigen Neubaus werde aber noch genügend Freifläche als Spielfläche für die Kinder bleiben, so Hanspeter Quiring vom Dezernat IV, Gebäudewirtschaft der Stadt Trier, der die Baupläne vorstellte.
Durch eine neue Schulhofgestaltung, nach der beispielsweise nicht mehr auf dem Schulhof selbst geparkt werden soll, werden zudem Ersatzflächen geschaffen.
Für die kommenden Jahre ist außerdem geplant, noch eine Kindertagesstätte mit Mensa zu errichten, die auch der Schule zur Verfügung stehen soll. Die Kosten für den Umbau der Schule belaufen sich auf geschätzte 4 235 000 Euro.
Während der Umbauphase der Grundschule können die Schüler die Räume der Volkshochschule neben der Medardschule beziehen, auch die Fahrt der Schüler zur Übergangsschule wird geregelt. Thomas Trabusch, Schulleiter der Grundschule Feyen: "Wir sind froh, dass alle Klassen gemeinsam in die Ersatzflächen umziehen können, das ist unheimlich wichtig für die Schulgemeinschaft."
Im Optimalfall ziehen die Schüler schon an Weihnachten dieses Jahres in die Ersatzräume und könnten im Januar 2017 in die erneuerte Grundschule Feyen zurück.
Der Stadtrat entscheidet in seiner Sitzung am morgigen Dienstag ab 17 Uhr, großer Rathaussaal, über die Erweiterung der Schule. Das Thema ist Punkt 13 der Tagesordnung im öffentlichen Teil.
Extra

Mann des Tages in der Feyener Ortsbeiratssitzung war Klauspeter Quiring vom Dezernat IV, Gebäudewirtschaft der Stadt Trier. Er stellte dem Ortsbeirat und den anwesenden Bürgern die Umbaupläne der Grundschule vor und erklärte genau, was sich ändern wird, wenn der Stadtrat seine Zustimmung zum Anbau gibt. lok